Nackt-Protest eines Tschernobyl-Opfers

+
Alina Kowaltschiuk protestiert nackt in Kiew.

Kiew - Die Ukraine ist das Land des Nackt-Protestes: Diesmal will eine junge Frau auf die Folgen von Tschernobyl aufmerksam machen. Sie hat selbst Krebs.

Alina Kowaltschiuk hält ein Plakat mit der Aufschrift „Ich sterbe und du stiehlst“ in die Luft. Die junge Frau kniet mit nacktem Oberkörper vor dem Gesundheitsministerium in Kiew. Mit ihrem Nackt-Protest will sie zum Jahrestag der Katastophe von Tschernobyl auf ihr Schicksal aufmerksam machen. Alina Kowaltschiuk leidet an Krebs. Sie ist eines von vielen Strahlen-Opfer in der Ukraine. Der Protest richtet sich gegen die ukrainische Regierung. Ihr wird vorgeworfen, dass sie nicht genug Geld für die Opfer zur Verfügung stellt.

Protest: Oben ohne gegen die Todesstrafe

Protest: Oben ohne gegen die Todesstrafe

Alina Kowaltschiuk und ihre Begleiterinnen gehören der Organisation FEMEN an, die für die Rechte von Frauen mit Lymphdrüsenkrebs kämpft.

Lesen Sie dazu:

Nackter Protest für Demokratie

Oben ohne gegen die Todesstrafe

Das war nicht der erste Nackt-Protest in der Ukrainie. Immer wieder ziehen junge Frauen in dem Land blank, wenn sie sich für bestimmte Interessen stark machen wollen.

Nackt-Alarm in der Ukraine: Die spektakulärsten Demos von FEMEN

NACKTivistinnen ziehen sich schon wieder aus: Die Demos von FEMEN

 

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.