Immer spektakulärer, immer radikaler

Nackte Brüste als Waffen: Wie tickt Femen?

+
"Unsere Brüste sind unsere Waffen", lautet das Motto der Femen-Aktivistinnen

Kiew - Nach radikalen Aktionen in der Ukraine provoziert die Gruppe Femen immer öfter auch im Westen. Ihre Methode aber ist umstritten. Wie ticken die Aktivistinnen?

Als Alexandra Schewtschenko von ihrem jüngsten Coup berichtet, funkeln ihre Augen. „Ich rannte los, zog mich dabei aus und begann zu schreien“, erzählt die 24-Jährige und lacht. Erst wenige Meter vor Kremlchef Wladimir Putin reißt ein Sicherheitsmann die junge Frau zu Boden. Fotos und Videos der Oben-ohne-Attacke von fünf Aktivistinnen der Frauengruppe Femen auf den russischen Präsidenten in Hannover gingen um die Welt.

Die Ukrainerin ist im Stress. Ständig klingelt das Handy, nebenbei tippt sie Emails. „Frauen sind noch immer Sklaven“, begründet die junge Frau im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa ihren barbusigen Einsatz. „Unsere Brüste sind unsere Waffen“, lautet das Motto der selbst ernannten „Sextremistinnen“.

„Wir wollen Femen überall verbreiten, auf der ganzen Welt“, kündigt Schewtschenko selbstbewusst an. In Paris gibt es schon einen größeren Ableger, auch in Deutschland ist die Gruppe seit ein paar Monaten aktiv. 20 bis 30 Frauen beteiligen sich hierzulande an Protesten gegen die Sexindustrie oder Genitalverstümmelung.

„Das ist eine junge, frische Art von Feminismus, die über einfachen Gedankenaustausch hinausgeht“, begründet die deutsche Aktivistin Klara ihre Teilnahme. „Beim ersten Ausziehen war schon eine Hemmschwelle da. Ich hab wochenlang überlegt, ob ich das machen soll.“ Am Ende siegte der Wille, ein Zeichen zu setzen. Nun war die 22-Jährige auch bei der Aktion gegen den „Diktator“ Putin dabei.

„Das war eine Sache von Sekunden, da hat man nur ein Ziel“, erzählt Klara. Neugierig auf Femen wurde sie durch die Nackt-Proteste in der Ukraine gegen die Fußball-Europameisterschaft 2012. Neuerdings ziehen die „Femen-istinnen“ auch immer öfter gegen Islamismus und die angebliche Unterdrückung muslimischer Frauen ihre T-Shirts aus. Aus den Aktivistinnen sind längst knallharte PR-Frauen in eigener Sache geworden: „Wenn man dich nicht im Fernsehen zeigt, dann warst du überhaupt nicht da“, urteilt Anführerin Anna Guzol (28).

Auch Gründungsmitglied Alexandra Schewtschenko gibt sich abgehärtet, wenn sie halbnackt überwältigt wird. „Als es das erste Mal passiert ist, hatten wir Tränen in den Augen“, erzählt sie. „Jetzt konzentrieren wir uns auf das Wesentliche.“ Rollenspiele und regelmäßiges Training sollen die Frauen auf den Körperkontakt mit Polizei oder Securityleuten vorbereiten.

NACKTivistinnen ziehen sich schon wieder aus: Die Demos von FEMEN

NACKTivistinnen ziehen sich schon wieder aus: Die Demos von FEMEN

In ihrem osteuropäischen Heimatland ist Femen schon seit Jahren bekannt - und umstritten. „Kein Kommentar“, heißt es etwa bei der Frauenrechtsorganisationen La Strada, wenn von Femen die Rede ist. Die Gruppe setze mehr auf Effekte denn auf Inhalte, meinen Kritiker in der Ex-Sowjetrepublik. „Die Frauen werden inzwischen nur noch als diese jungen hübschen Dinger aus der Ukraine wahrgenommen, die sich überall ausziehen“, warnt die renommierte Autorin Oxana Sabuschko.

So nackt sie sich auf Gegner stürzen, so zugeknöpft gibt sich die Gruppe bei Fragen nach ihrer Finanzierung. Schewtschenko ist wie ihre Schwester Inna (22) eine Vollzeit-„Femen-istin“. Das Geld dafür komme aus Spenden und Einnahmen aus ihrem Fanshop, sagen sie. Als Markenzeichen dient das Femen-Logo - zwei stilisierte Brüste in den ukrainischen Nationalfarben Blau und Gelb. Bestseller sei ihr „Boobs Print“: ein farbiger Brust-Abdruck, Autogramm inklusive.

Immer spektakulärer, immer radikaler: Kritiker werfen der Gruppe vor, über das Ziel, ein Schlaglicht auf die Unterdrückung von Frauen zu werfen, hinauszuschießen. Zeichnungen auf der Femen-Internetseite zeigen, wie barbusige Frauen triumphierend abgehackte Hoden in die Höhe recken. Auch der neue Papst Franziskus wird in einer Karikatur Opfer einer Kettensägenattacke. Religion ist für Femen ein rotes Tuch - ebenso wie Putin oder „Macho-Politiker“ wie der italienische Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi. „Sie sind die Gesichter patriarchalischer Systeme“, sagt Alexandra Schewtschenko.

Ihr Hauptquartier schlägt die Gruppe nach der Gründung am 10. April 2008 im zentral gelegenen Kiewer Künstler-Café Kupidon auf. Sogar eine „Wall of Fame“ mit Fotos der gelungensten Aktionen hängt bis vor eineinhalb Jahren hier. Mittlerweile treffen sich die Frauen aber lieber in ihrem mit einer Eisentür verrammelten Büro. Angeblich hört der Geheimdienst ihre Handys ab.

Dabei hat die Gruppe in den ersten Jahren eher als bunte Spaßguerilla von sich reden gemacht, die in dem armen Land vor allem auf soziale Themen wie fehlende öffentliche Toiletten aufmerksam macht. Spätestens aber als Inna Schewtschenko im Sommer 2012 aus Protest gegen die Verurteilung der russischen Punkband Pussy Riot mit einer Kettensäge ein Holzkreuz in Kiew fällt, schlägt die Stimmung auch bei wohlwollenden Ukrainern um.

Alexandra Schewtschenko verteidigt die „Oben-ohne-Methode“. Als die Frauen anfangs noch angezogen demonstrierten, seien sie nicht wahrgenommen worden. Doch auch mit nacktem Busen, so meinen Experten in Kiew, habe die Gruppe nachhaltig bislang nichts bewirkt. Auch die bekannteste Aktion „Die Ukraine ist kein Bordell“ gegen Sextourismus bei der Fußball-EM blieb folgenlos.

Noch immer finden sich in englischsprachigen Stadtmagazinen in Kiew eindeutige Anzeigen für Massagesalons, Stripteaseclubs oder Escortdienste. In den Lobbys der großen Hotels warten Prostituierte auf Kunden, im Stadtzentrum bekommen Ausländer Zettel mit Telefonnummern in die Hand gedrückt. Die Femen-Expansion nach Westen erklären Beobachter daher auch mit der Enttäuschung der Gruppe, dass sie als „Prophet im eigenen Land“ nichts zähle.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.