Ohne Ticket und ohne Klamotten

Nackter Schwarzfahrer in Zugtoilette bei Intimrasur erwischt

Düsseldorf - Diesen Anblick dürfte die Schaffnerin so schnell nicht vergessen: Splitterfasernackt stand ein 22-Jähriger mit einem Messer in der Zugtoilette. Für sein Tun hatte er eine skurrile Erklärung.

Auf der Zugtoilette ist ein nackter Schwarzfahrer von der Bundespolizei bei der Intimrasur erwischt worden - mit einem Messer in der Hand und ohne Ticket für die Bahnfahrt. Eine Schaffnerin habe den Mann bei der Kontrolle der Toilette erspäht und einen Schrecken bekommen, sagte eine Polizeisprecherin am Dienstag und bestätigte Angaben des ZDF. 

Sie alarmierte die Bundespolizei, die im Düsseldorfer Hauptbahnhof die Tür zum Klo öffnete und den „splitterfasernackten“ 22-Jährigen unterbrach: „Er war recht ungehalten, hat sich gestört gefühlt und sich nur zögerlich angezogen“, sagte die Polizeisprecherin.

Das Rasieren im Zugklo sei zwar keine Straftat. Weil der junge Mann aber kein Ticket habe vorweisen können, sei die Reise für ihn in Düsseldorf zu Ende gewesen. Die Toilette des Zugs habe der 22-Jährige benutzt, weil er wohl „zu Hause derzeit nicht gern gesehen wird“. 

Die Polizistin abschließend zu dem Mann: „Immerhin pflegt er sich.“

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / Soeren Stache

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.