Nacktfoto statt Geldbuße: Polizist vor Gericht

Düsseldorf - Weil er für ein Nacktfoto einer jungen Frau auf eine Geldbuße verzichtet haben soll, steht ein Polizist seit Donnerstag wegen Bestechlichkeit vor dem Düsseldorfer Landgericht.

Ein Polizist steht seit Donnerstag wegen Bestechlichkeit vor dem Düsseldorfer Landgericht, weil er für ein Nacktfoto einer jungen Frau auf eine Geldbuße verzichtet haben soll. In erster Instanz war der 53-Jährige zu neun Monaten Bewährungsstrafe verurteilt worden. Dagegen war er in die Berufung gezogen.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Der Beamte hatte nachts eine betrunkene Frau ertappt, als sie trotz rot leuchtender Ampel in Dormagen zu Fuß eine Kreuzung überquerte. Gegen ein Handy-Foto von ihrem nackten Unterleib sei er bereit, auf die Geldbuße zu verzichten, hatte der Polizist laut Gerichtsurteil angeboten.

Nach Angaben des mutmaßlichen Opfers hatte der Beamte ihr noch monatelang nachgestellt und sie mit SMS belästigt. Schließlich habe sie den Vorgesetzten des Beamten eingeschaltet. Eine Psychologin soll nun vor Gericht die Glaubwürdigkeit der Zeugin begutachten.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.