Nacktrennen illegal und zu gefährlich

+
Dieses Symbolbild zeigt, dass hin und wieder auch deutsche Studenten gerne spärlich bekleidet durch die Straßen rennen

Medford - Studenten der Tufts University dürfen zum Abschluss des Herbstsemesters künftig nicht mehr nackt über den Campus laufen. Das Rennen hat eine lange Tradition, doch nun soll es zu gefährlich sein.

Das traditionsreiche Nacktrennen im US-Staat Massachusetts sei zu gefährlich geworden, schrieb Universitätspräsident Lawrence Bacow am Montag in der Studentenzeitung. Grund dafür seien ein zu hoher Alkoholkonsum, rutschige Bürgersteige und gefährlich niedrige Temperaturen, wodurch die Gesundheit der Studenten gefährdet sei. Die Polizei betrachte die Tradition zudem als illegal.

Das Nacktrennen bezeichnete Bacow als “Blutbad“. Im vergangenen Dezember seien zwei Teilnehmer des Rennens, das seit den 70er Jahren an der Universität üblich ist, mit hohen Promillewerten ins Krankenhaus gebracht worden.

Studenten reagierten auf die Ankündigung ihres Präsidenten enttäuscht und erklärten, das Nacktrennen sei ein Weg gewesen, um zum Semesterende Dampf abzulassen. Einige betrunkene Studenten hätten es der Mehrheit verdorben.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.