"Hells Angels MC Cologne" aufgelöst

Köln - Ein weiterer Schlag gegen die Rockerkriminalität in Deutschland: Zum zweiten Mal binnen weniger Tage ist in Nordrhein-Westfalen ein als gefährlich eingestufter Rockerclub verboten worden.

Innenminister Ralf Jäger (SPD) löste am Donnerstag den Verein “Hells Angels MC Cologne“ und eine Unterstützergruppe auf. “Ihre Welt besteht aus Bedrohung, Gewalt, Waffen und Selbstjustiz,“ sagte er. Spezialeinheiten durchsuchten am Donnerstag mehr als 30 Wohnungen in der Region um Köln und in Rheinland-Pfalz. Das Clubhaus der Rockerbande in Frechen bei Köln wurde dicht gemacht.

Das Innenministerium hatte erst in der vergangenen Woche einen Club der rivalisierenden Rockerbande Bandidos in Aachen und fünf der Untergruppen aufgelöst. Beide Aktionen verliefen in der heißen Phase des Landtagswahlkampfes. Am 13. Mai wird in Nordrhein-Westfalen gewählt. Jäger dementierte einen Zusammenhang. “Die Polizei und der Innenminister stellen ihre Arbeit nicht ein, weil Wahlen anstehen. Dies tun Kriminelle auch nicht“, sagte er in Düsseldorf. Vorausgegangen seien monatelange Ermittlungen.

Großalarm für Polizei: Hells Angels kommen

Großalarm für Polizei: Hells Angels kommen

Mehr als 800 Polizisten waren bei der Razzia seit dem frühen Morgen beteiligt. Sie beschlagnahmten mehrere Gewehre, Revolver, Messer und Schlagstöcke. Zudem wurde Beweismaterial, 4.000 Euro Bargeld sowie die nun verbotenen Vereinsembleme und mehr als 20 markante Rocker-Kutten gesichert. “Sie können nicht mehr martialisch in der Öffentlichkeit als mächtige Organisation auftreten“, sagte Jäger. Mit Motorradromantik hätten sie nichts zu tun.

In den Wohnungen seien auch mehrere Rocker angetroffen worden, sagte ein Polizeisprecher der Nachrichtenagentur dapd in Köln. Zwischenfälle habe es aber nicht gegeben. Niemand sei festgenommen worden.

Wiederholte Aktionen

In den zurückliegenden Wochen war die Polizei bereits mehrfach gegen Rockerclubs in NRW vorgegangen. Neben der Aktion in Aachen waren schon zuvor Räume der Bandidos in Herne und Bochum durchforstet worden, um eine Massenschlägerei zwischen Bandidos und Mitgliedern der Hells Angels aufzuklären. Rund 100 Rocker hatten sich im Januar in Mönchengladbach geprügelt.

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) sprach sich für weitere Maßnahmen aus. “Ich gehe davon aus, dass es auch in Zukunft weitere Verbote geben wird“, sagte der GdP-Vorsitzende Bernhard Witthaut im dapd-Interview. Die Innenminister der Länder hätten durchschaut, dass der sogenannte Friedensvertrag von Hannover, den die Hells Angels und die Bandidos im Mai 2010 geschlossen hatten, nur ein Scheinvertrag gewesen sei.

Mit 400 Mitgliedern sind die Bandidos laut Landeskriminalamt die mitgliederstärkste Rockergruppe in Nordrhein-Westfalen, gefolgt von den Hells Angels mit 250, Gremium mit 200 und den Outlaws mit 50 Mitgliedern. Insgesamt sind die Rocker im Land in fast 50 Chaptern organisiert - vor sieben Jahren waren es noch die Hälfte. Vor den beiden jüngsten Verboten war erst einmal ein Rockerverein in NRW aufgelöst worden. Betroffen war das Düsseldorfer Chapter der Hells Angels im Jahr 2001.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.