Polizeifahndung erfolgreich

Nähnadeln im Fleisch: Verdächtige in Psychiatrie

+
Nach dieser Frau fahndete die Polizei.

Lübeck - Fast ein Jahr lang wurde immer wieder abgepacktes Hackfleisch in Märkten in Eutin und Umgebung mit Nähnadeln gespickt. Nun wurde eine 60-Jährige gefasst. Sie zeigt sich in einigen Fällen geständig.

Im Fall des mit Nähnadeln gespickten Hackfleischs hat die 60 Jahre alte Tatverdächtige mehrere Taten gestanden. Wie viele Fälle der im Oktober 2013 begonnenen Serie in Schleswig-Holstein auf das Konto der Frau gehen, stand zunächst noch nicht fest, wie die Polizei am Montag mitteilte. Eine detailliertere Vernehmung der Frau, die sich in einem psychiatrischen Krankenhaus befinde, sei derzeit nicht möglich. Die Staatsanwaltschaft Lübeck prüfe noch, ob sie einen Untersuchungshaftbefehl beantragt.

Die Frau ist den Ermittlungen zufolge alleine tätig gewesen, wie der Sprecher der Lübecker Staatsanwaltschaft, Günter Möller, sagte. Die Nähnadeln waren in abgepacktem Hackfleisch in Supermärkten versteckt worden. Schwerpunkt war die Stadt Eutin. Dort sei nahezu jeder Markt betroffen, so die Polizeisprecherin.

Die Tatverdächtige hatte sich nach der Veröffentlichung von Fahndungsbildern selbst bei der Polizei gemeldet und angegeben, sie erkenne sich auf den Bildern. Auch Zeugenhinweise auf die Frau hatte es bereits gegeben.

Die Serie hatte im Oktober 2013 begonnen. Ins Visier der Ermittler war die 60-Jährige aber erst am 8. September geraten, wie Möller sagte. Zuvor waren zwei andere Frauen und ein Mann verdächtigt worden. Auf die Spur der 60-Jährigen kamen die Ermittler durch ein Überwachungsvideo aus einem Eutiner Verbrauchermarkt. Es zeigt den Angaben nach die Frau, wie sie sich an der Auslage zu schaffen macht.

Eine Warnung der Öffentlichkeit sei zwar möglich gewesen, sagte Möller. Diese hätte von Kreis und Polizei ausgehen müssen. Die Behörden hielten dies aber nicht für erforderlich.

Die Polizei teilte nun die Gründe mit: So sei zu Beginn der Serie auch ein Produktionsfehler denkbar gewesen. Als sich die Hinweise auf Straftaten verdichteten, habe man auf eine Warnung verzichtet, weil dies keine Garantie bedeutet habe, weitere Taten zu verhindern.

Zudem wäre, so die Polizei weiter, auch der Täter gewarnt worden, der möglicherweise nach einer Pause erneut zugeschlagen hätte. Auch sei die Gefahr von Nachahmungstaten nicht auszuschließen gewesen. Stattdessen habe die Polizei intensiv gearbeitet.

Ernsthafte Folgen hatten die Taten nicht. Eine Frau hatte sich nach Angaben der Polizei beim Verarbeiten von Hackfleisch leicht an der Hand verletzt. Eine 17-Jährige habe beim Essen von gebratenem Hack gerade noch rechtzeitig eine Nadel im Mund bemerkt.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.