Französische Studie

Nahrungskette: Mensch gleichauf mit Anchovis

+
Ein Anchovi-Händler in Tunesien. Französische Wissenschaftler behaupten: Der Mensch steht in der Nahrungskette auf einer Stufe mit Anchovis und Schweinen.

Paris - Der Mensch steht in der Nahrungskette keineswegs wie meist angenommen an der Spitze, sondern auf einer Stufe mit Anchovis und Schweinen - das behaupten jedenfalls französische Wissenschaftler.

Die Forscher ermittelten für eine am Mittwoch vorgestellte Studie erstmals das sogenannte trophische Niveau des Menschen. Dieser Wert zeigt den Platz an, auf dem ein Lebewesen in der Nahrungskette steht.

Pflanzen befinden sich auf der ersten Ebene, Pflanzenfresser auf der zweiten und Fleischfresser auf den weiteren Ebenen. Das trophische Niveau bildet somit die Zahl der "Zwischenstationen" in der Nahrungskette zwischen Pflanzen und einem bestimmten Fleischfresser ab, wie die Forscher schreiben.

Zur Berechnung des trophischen Niveaus des Menschen werteten die Wissenschaftler dreier französischer Forschungseinrichtungen Statistiken der Welternährungsorganisation (FAO) für die Ernährung des Menschen zwischen 1961 und 2009 aus. Sie kamen auf ein Trophieniveau von 2,2. Einen ähnlichen Wert haben auch Anchovis und Schweine. Ein Raubtier wie der Eisbär kommt dagegen auf einen Wert von 5,5.

Die zehn beliebtesten Kantinen-Gerichte

Hungrig? Dann sollten Sie sich die folgenden Fotos vielleicht lieber nicht anschauen. Ihnen wird das Wasser im Mund zusammenlaufen. Die Compass Group GmbH hat die beliebtesten Kantinengerichte ihrer Kunden ermittelt. Wir zeigen Ihnen die Top 10. © dpa
Platz 10: Fisch. © dpa
Platz 9: Eintöpfe aller Art. © dpa
Platz 8: Geflügelspezialitäten. © dpa
Irgendwie hätte man dieses Gerichte weiter oben in der Liste erwartet. Oder ist die Currywurst vielleicht nur bei Männern beliebt? Platz 7. © dpa
Platz 6: Hamburger. © dpa
Platz 5: Kartoffelgerichte aller Art. © dpa
Platz 4: Steaks. © dpa
Platz 3: Pizza. © dpa
Pasta, in allen Variationen. Platz 2. © dpa
And the Winner ist: das Schnitzel mit Pommes - oder mit Bratkartoffeln. © dpa

Zwischen den Bewohnern einzelner Länder gibt es große Unterschiede bei diesem Trophieniveau. Burundi hat mit 2,04 den niedrigsten Wert, dort machen pflanzliche Produkte geschätzte 97 Prozent der Ernährung aus. Den höchsten Wert - 2,54 - ermittelten die Forscher für Island. Das bedeutet, das Fleisch und Fisch dort mehr als 50 Prozent der menschlichen Ernährung ausmachen. Binnen 50 Jahren wuchs das Trophieniveau des Menschen um drei Prozent an. Veröffentlicht wurde die Studie in der US-Fachzeitschrift "Proceedings of the National Academy of Sciences" (PNAS).

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.