Folterähnliche Experimente an Elfjähriger

Nahtodstudien an eigener Tochter betrieben

Dover - Ein Kinderarzt im US-Staat Delaware soll nach Vermutungen der Polizei folterähnliche Nahtodstudien an seiner eigenen Tochter betrieben haben. Mit seinen Ergebnissen trat er sogar in TV-Shows wie Oprah auf.

Der Kinderarzt soll die Elfjährige dem sogenannten Waterboarding aussetzte. Diese umstrittene Methode, bei der Ertrinken simuliert wird, wurde von US-Ermittlern bei Terrorismusverdächtigen angewandt. Menschenrechtsaktivisten bezeichnen sie als Folter.

Der 58-jährige Kinderarzt in Dover soll das Kind mehrfach dem Waterboarding ausgesetzt haben, schreiben Ermittler in einer eidesstattlichen Erklärung, aus der die Nachrichtenagentur AP zitiert. Der Arzt hat sich mit seiner Forschung über Nahtoderlebnisse von Kindern in den USA einen Namen gemacht, er präsentierte seine Ergebnisse in populären Fernsehshows wie Larry King Live und der Oprah Winfrey Show. Die Ermittler schrieben: “Das Waterboarding, dass er machte, würde in sein Studiengebiet fallen. Es ist logisch, dass er daher über das Thema Waterboarding geschrieben und geforscht hat.“ Ein Anwalt des Arztes, Joe Hurley, wies das als “reinste Spekulation“ zurück.

Dem Arzt und seiner Frau werden Gefährdung eines Kindes vorgeworfen. Sie sind gegen Kaution auf freiem Fuß.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.