Drama im Einkaufszentrum

Nairobi: Die meisten Geiseln sind frei

+
Die Zahl der Toten stieg auf 43.

Nairobi - Die meisten der in einem Einkaufszentrum in Nairobi festgehaltenen Geiseln sind nach Angaben der kenianischen Armee wieder frei.

Die Sicherheitskräfte hätten zudem den Großteil des Gebäudekomplexes unter ihre Kontrolle gebracht, erklärte das Militär am späten Sonntagabend. Demnach wurden mindestens vier Soldaten bei dem Einsatz verletzt. Es werde alles unternommen, um die Geiselnahme zu einem "raschen Ende" zu bringen.

Es blieb aber unklar, wieviele Geiseln genau die Angreifer in ihrer Gewalt hatten und wieviele gerettet worden sein sollen. An einem nahe des Komplexes eingerichteten Versorgungszentrum trafen nach der Ankündigung der Armee vorerst keine Geiseln ein. 

Schießerei in Einkaufszentrum in Nairobi

Schießerei in Einkaufszentrum in Nairobi - viele Tote

Am Samstagmittag hatten bewaffnete Angreifer das Einkaufszentrum in der kenianischen Hauptstadt gestürmt und das Feuer auf Kunden und Angestellte eröffnet. Offiziellen Angaben zufolge wurden mindestens 68 Menschen getötet. Zu den Angriffen bekannte sich die islamistische Shebab-Miliz aus Somalia.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.