Abzocke?

Name zu lang - Fluggast muss extra zahlen

Wegen seines extrem langen Nachnamens hat die Fluggesellschaft Thai Airways einen Passagier an einem Schalter extra zahlen lassen.

Bangkok - Bei der Abfertigung hätten Mitarbeiter von Thai Airways den Mann darauf hingewiesen, dass sein Name und der seiner Familie auf den Tickets nicht mit denen auf ihren Pässen übereinstimme, berichtete die Zeitung „Bangkok Post“ am Samstag. Für die nachträgliche Änderung der Tickets wurde eine Zusatzgebühr fällig - umgerechnet knapp 79 Euro.

Fluglinie zeigt sich einsichtig

Der Fluggast hatte nach eigenen Angaben seinen Namen mit mehr als 25 Zeichen wegen einer Zeichenbeschränkung auf der Webseite der Fluglinie nicht vollständig eingeben können. Thai Airways entschuldigte sich später für den Vorfall und erklärte, man werde dem Betroffenen die Gebühr zurückerstatten. Das Buchungssystem erlaube nur bis zu 25 Zeichen für Vornamen und Nachnamen - künftig solle aber eine klare Anleitung auf der Webseite eine Wiederholung des Vorfalls verhindern.

Weil sich thailändische Familien in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts einmalige Namen zulegen mussten, haben viele Menschen in dem Land extrem lange Familiennamen - besonders, wenn sie chinesische Vorfahren haben.

Ein Mallorca-Flieger musste umdrehen, weil der Pilot wohl keine andere Wahl hatte.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP / ERIC BARADAT

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.