Namensschilder: Polizei-Gewerkschaft will klagen

+
Berliner Polizisten müssen Namensschilder tragen

Berlin - Die Deutsche Polizeigewerkschaft will gegen die Kennzeichnungspflicht Berliner Polizisten mit einem Namensschild oder einer Nummer an ihrer Uniform klagen.

“Wir haben einen Kollegen und eine Kollegin, die als Musterkläger auftreten wollen, und werden damit vors Gericht gehen“, sagte der Landesvorsitzende der Gewerkschaft, Bodo Pfalzgraf, am Samstag der Nachrichtenagentur dpa und bestätigte einen Bericht der Zeitung “B.Z.“ vom selben Tag.

Für einen derartiger Eingriff in die informationelle Selbstbestimmung der Polizisten sei ein Gesetz notwendig, argumentierte er. Berlin hatte nach jahrelangem Streit als erstes Bundesland eine Kennzeichnungspflicht für Polizisten eingeführt. Innensenator Ehrhart Körting (SPD) verbindet damit die Hoffnung auf mehr Bürgernähe der Hauptstadt-Polizei. Die Polizisten können bei der Kennzeichnung wählen zwischen ihrem Namen und einer fünfstelligen Dienstnummer. Mit der Wahlmöglichkeit nimmt die Behörde Rücksicht auf Beamte, die etwa Racheakte von Straftätern fürchten, weil sie durch ein Namensschild leicht zu identifizieren sind.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.