Weltraum

NASA will mit Elon Musks SpaceX den Ursprung des Universums zurückverfolgen

Elon Musk schaut zu einem Schwarzen Loch
+
Elon Musk soll der NASA helfen, die Geburt des Universums zurückzuverfolgen.

Das von Elon Musk gegründete Unternehmen SpaceX soll die Nasa bei einer Mission unterstützen: Es geht um nichts Geringeres als die Geburt des Universums.

Washington - Die Nasa möchte die Entstehung des Universums erforschen - und hat dafür die Weltraumfirma SpaceX* von Elon Musk* beauftragt, um das entsprechende Gerät ins All zu schießen. Das teilte die Behörde mit. Die Mission, um die es dabei geht, nennt sich Spherex. Das steht für den sperrigen Titel „Spectro-Photometer for the History of the Universe, Epoch of Reionization, and Ices Explorer“ - es soll also um die Geschichte des Universums, die Epoche der Reionisierung und Eis gehen. Ein spezieller Lichtmesser (Spektralphotometer) soll Fragen dazu auf den Grund gehen.

Bei der Mission Spherex, die auf zwei Jahre angelegt ist, soll der Himmel im nahen Infrarotlicht gemustert werden. „Dieses, wenn auch nicht sichtbar für das menschliche Auge, dient als starkes Werkzeug, um kosmische Fragen rund um die Geburt des Universums und die darauf folgende Entwicklung von Galaxien zu beantworten“, schreibt die US-Raumfahrtbehörde Nasa in einer Pressemitteilung zu der Mission.

SpaceX soll Nasa bei Erkundung der Universumsgeschichte helfen

Auf der Mission soll auch nach Wasser und organischen Molekülen gesucht werden - „Grundvoraussetzungen für das Leben, wie wir es kennen - in Regionen, wo Sterne aus Gas und Staub geboren werden, bekannt als Sternenwiegen“, heißt es. Auch Scheiben, die Sterne umgeben, sollen gesucht werden, da dort neue Planeten entstehen könnten. Astronomen wollen demnach Daten zu über 300 Millionen Galaxien und mehr als 100 Millionen Sternen in der Milchstraße sammeln.

Die Nasa beziffert die Kosten für die Mission inklusive der Leistung von SpaceX mit 98,8 Millionen US-Dollar (knapp 82 Mio. Euro). Im Juni 2024 soll eine Rakete des Typs Falcon 9 aus dem Hause SpaceX von der Vandenberg Air Force Base in Kalifornien starten.

Nasa arbeitet bereits vielfach mit SpaceX zusammen

Die Mission „liefert eine beispiellose galaktische Karte, die ‚Fingerabdrücke‘ der ersten Momente in der Geschichte des Universums enthält“, kündigte der Wissenschaftsdirektor der Nasa, Thomas Zurbuchen, laut Business Insider bereits 2019 an.

Auch bei anderen Projekten arbeitet die Nasa mit dem Unternehmen SpaceX von Tech-Pionier Elon Musk zusammen: So holte kürzlich eine SpaceX-Raumkapsel vier Astronautinnen und Astronauten von der ISS zurück zur Erde*. In einer weiteren Kapsel wird eine weitere vierköpfige Crew zur ISS gebracht. Außerdem bekam SpaceX den begehrten Nasa-Auftrag zum Bau der Landefähre für die nächste Mission, bei der Menschen auf dem Mond landen sollen. *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.