Nasa: Probleme mit Raumsonde "New Horizons" gelöst

+
Die Nasa-Sonde "New Horizons" soll den Zwergplaneten Pluto erforschen. Foto: Nasa/EPA/Archiv

Neun Jahre lang ist die Sonde "New Horizons" durch das All geflogen, um den Zwergplaneten Pluto zu erforschen. Kurz vor dem Ziel gab es jetzt eine Panne - doch die Nasa sieht das Projekt nicht gefährdet.

Washington (dpa) - Wenige Tage vor dem geplanten Vorbeiflug der US-Raumsonde "New Horizons" an dem Zwergplaneten Pluto sind technische Probleme aufgetreten.

Doch die US-Weltraumbehörde Nasa scheint die Schwierigkeiten in den Griff zu bekommen: "Mit Pluto in erreichbarer Nähe stehen wir kurz davor, den normalen Betrieb wieder aufzunehmen und unser Ziel zu erreichen", zitierte die Nasa ihren Chef für Planetenkunde, Jim Green, in einer Mitteilung am Montag. Man hoffe, den Einsatz an diesem Dienstag fortsetzen zu können.

Die Sonde hatte am Wochenende vorübergehend Kontakt mit der Basis verloren und sich in den Sicherheitsmodus versetzt. Sie soll nach neunjähriger Reisezeit Pluto und seine Trabanten am 14. Juli in mehreren Tausend Kilometer Entfernung passieren und mit wissenschaftlichen Instrumenten an Bord untersuchen. Es ist der erste Besuch eines irdischen Spähers bei dem Zwergplaneten.

Der Weltraumbehörde zufolge hatte es sich bei der Panne um einen schwer lokalisierbaren "Timing-Fehler" gehandelt. "Ich bin froh, dass unser Team das Problem schnell identifiziert hat und den Gesundheitszustand der Raumsonde bestätigen konnte", sagte Green.

Der Erfolg der Mission werde durch den Zwischenfall nicht geschmälert, betonte der wissenschaftliche Leiter des Projekts, Alan Stern. "Was die Wissenschaft angeht, wird es die Eins Plus nicht einmal in eine Eins verwandeln."

Erste Bilder der Mission sind schon auf der Erde eingetroffen. Die 2006 gestartete Sonde ist nach Nasa-Angaben die schnellste in der Geschichte der Raumfahrt. Von dem rund 700 Millionen Dollar (etwa 630 Millionen Euro) teuren Projekt erwarten Experten auch mehr Erkenntnisse über den Ursprung unseres Sonnensystems. Pluto weist einen Eiskern auf, in dem Forscher einen Ozean vermuten.

Nasa-Webseite

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.