Weltraummission

NASA will Mondstationen zuverlässig mit Energie versorgen

Astronauten nehmen auf dem Mond Forschungsarbeiten vor
+
Die NASA sucht aktuell nach einer Möglichkeit, die Forschungsstationen auf dem Mond mit Energie zu versorgen. (Symbolbild)

Die NASA möchte künftige Mondstationen zuverlässig mit Energie versorgen können. Dafür sucht die Raumfahrtbehörde nun nach Ideen.

Washington DC - Die NASA plant, 2025 die nächste mit Menschen besetzte Rakete zum Mond zu schicken. Doch die Raumfahrtbehörde steht vor einem Problem. Wie lassen sich die Forschungsstationen auf dem Mond am besten mit Energie versorgen? Dafür sammelt die Raumfahrtbehörde aktuell Ideen. Zwar hat die NASA hierbei schon eine gewisse Vorstellung, doch die Umsetzung gestaltet sich als schwierig.

BW24* weiß, welche Technologie die NASA auf dem Mond künftig zur Energiegewinnung einsetzen will.

„Die Bereitstellung eines zuverlässigen Hochleistungssystems auf dem Mond ist ein entscheidender nächster Schritt in der Erforschung des Weltraums durch den Menschen“, sagte Sebastian Corbisiero vom Idaho National Laboratory, das mit der NASA an dem Projekt zusammenarbeitet, in einer Erklärung. *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.