Süßer Zuwachs

Nashorn-Baby im Magdeburger Zoo geboren

+
Noch etwas wackelig ist das noch namenlose Nashorn-Baby auf den Beinen.

Magdeburg - Noch etwas wackelig auf den Beinen, aber augenscheinlich wohlauf: Ein Nashorn-Baby ist im Magdeburger Zoo zur Welt gekommen.

„Es ist ein Junge“, sagte Zoodirektor Kai Perret am Donnerstag. Das Spitzmaulnashorn sei bei der Geburt am Mittwochabend rund 35 Kilogramm schwer gewesen. Tausende Schaulustige erlebten die Geburt live im Internet mit. Via Webcam sahen sie, wie Mama Malaika den kleinen Dickhäuter gegen 23 Uhr zur Welt brachte.

Nur eine Stunde zuvor ging es los. „Es war fast wie eine Sturzgeburt“, berichtete Perret. Alles sei jedoch ohne Komplikationen verlaufen. „Die Mutter-Kind-Beziehung scheint gut zu sein“, sagte der Zoodirektor. Malaika bleibt zunächst allein mit ihrem Kind in der Box. Wenn sich ihre Bindung weiter festige, könnten beide schon in der kommenden Woche den Besuchern präsentiert werden.

Malaikas erstes Kind kam 2012 zur Welt - und starb bald. „Die macht das super“, meinte Perret diesmal. Das Nashorn-Baby habe scheinbar schon Milch aus ihrem Euter getrunken und laufe auf eigenen Beinen. Mindestens ein halbes Jahr werde der kleine Dickhäuter gesäugt. Einen Namen hat das Mini-Nashorn noch nicht. Diesen soll das Tier per Abstimmung von den Besuchern bekommen, hieß es. Der Name müsse traditionell mit „Ma“ beginnen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.