Naturschutzbund: Kein Schweröl für Kreuzfahrtschiffe

Berlin - Die "Costa Concordia"-Katastrophe ruft Umweltschützer auf den Plan. Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) fordert nach der Bootshavarie ein Schwerölverbot für Kreuzfahrtschiffe im Mittelmeer.

Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) fordert nach der Havarie der “Costa Concordia“ ein Schwerölverbot für Kreuzfahrtschiffe auch im Mittelmeer. “In Europa dürfen Schiffe bislang nur in der Nord- und Ostsee nicht mit Schweröl angetrieben werden. In der Antarktis dagegen ist es seit kurzem verboten Schweröl mitzuführen“, sagte Dietmar Oeliger, Leiter der NABU-Verkehrspolitik, laut einer Mitteilung vom Donnerstag in Berlin.

Das Abpumpen von Öl aus den Tanks des Schiffs soll am Freitag beginnen und wird voraussichtlich mehrere Wochen dauern. Nach Angaben der Reederei sollen mindestens 1900 Tonnen Treibstoff an Bord sein, darunter Schweröl.

“Wenn das Schweröl ausläuft, sinkt es auf den Meeresboden ab und überdeckt dort alles“, sagte NABU-Meeresbiologe Kim Detloff. Es sei nahezu unmöglich, alles Öl aufzufangen. Auch sei nicht auszuschließen, dass die Gifte des Öls in die Nahrungskette gelangen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.