US-Firma bekommt Zweifel

Nazi-Gold aus KZ Dachau im See? Suche abgesagt

+
Liegt im Im Vorarlberger Lünersee Nazi-Gold (Archivbild aus einer Ausstellung) aus dem KZ Dahcu?

Bregenz - Im Vorarlberger Lünersee sollte nach Ansicht einer US-Firma Nazi-Gold aus dem KZ Dachau liegen. Kurz vor Beginn wurde die spektakuläre Suche abgesagt. Die amerikanische Firma hat Zweifel an der Geschichte.

Die US-Firma Global Explorations teilte dem Stromerzeuger Illwerke/VKW als Eigentümer des Stausees mit, neue Dokumente ließen Zweifel an der Schatz-Geschichte aufkommen. „Die Sucharbeiten wurden auf unbestimmte Zeit verschoben“, sagte Illwerke/VKW-Sprecher Christof Burtscher den „Vorarlberger Nachrichten“ (Mittwoch).

Der frühere US-Geheimdienstler Edward Greger hatte in einem Buch geschrieben, in den letzten Kriegstagen hätten Nazis Goldbarren und Juwelen vom KZ Dachau an den fast 2000 Meter hoch gelegenen See geschafft und bei niedrigem Wasserstand am Ufer vergraben. Ein SS-Mann habe das einem Arzt namens Wilhelm Gross erzählt, und Gross habe es Greger berichtet.

Der für Instandhaltungsarbeiten abgesenkte Wasserpegel des Stausees bot jetzt ideale Bedingungen für die Schatzsucher. Doch die US-Firma machte einen Rückzieher, weil die Existenz eines Wilhelm Gross nicht nachweisbar und zumindest ein Teil der beschrieben Wertsachen schon kurz nach Kriegsende konfisziert worden sei.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.