Angebliche Finder verlangen Finderlohn

Zug mit Nazigold in Polen entdeckt?

Walbrzych - Schatzfieber in Niederschlesien: Zwei Männer sollen einen Zug gefunden haben, möglicherweise mit Edelmetall, wertvollen Rohstoffen oder Nazi-Raubgut beladen. Experten sind skeptisch.

Zwei Männer wollen in Polen einen seit Jahrzehnten verschollenen Zug mit mutmaßlichem Nazigold entdeckt haben - und jetzt Kasse machen. Medienberichten vom Mittwoch zufolge entdeckten die Einwohner der Stadt Walbrzych (Waldenburg) in Niederschlesien einen gepanzerten deutschen Zug. Die Männer, unter ihnen angeblich ein Deutscher, kündigten allerdings an, den genauen Fundort erst nennen zu wollen, wenn ihnen zehn Prozent Finderlohn zugesichert seien, berichtete das Nachrichtenportal „daminfo.pl“, das Kopien des Schreibens der Finder an die städtischen Behörden veröffentlichte. Vertreter der Stadt wollten den Fund weder bestätigen noch dementieren.

Noch ist unklar, ob es sich um einen sensationellen Fund oder reines Wunschdenken handelt. „Das ist ein Dauerthema“, sagte die Lokalhistorikerin Joanna Lamparska im Nachrichtensender TVN24. Seit Jahren werde in der Region nach einem legendären Zug gesucht, der in einem unterirdischen Stollen verborgen sein soll. Nach anderen unbestätigten lokalen Erzählungen soll ein Zug mit Raubgut der Nationalsozialisten auf der Strecke zwischen Breslau (Wroclaw) und Walbrzych verschollen sein. „Es wäre eine unglaubliche Entdeckung“, sagte Lamparska, mahnte aber zur Vorsicht: „Niemand konnte jemals die Existenz dieses Zuges beweisen.“

Rund um Walbrzych sorgt der angebliche Schatz dennoch für Aufregung. Bis zu 300 Tonnen Gold könnten sich in dem Zug befinden, mutmaßte das Online-Portal „wiadomosci walbrzyskie“. Jaroslaw Chmielewski, der Anwalt der Schatzsucher, heizte die Spekulationen am Mittwoch in einem Interview mit Radio Wroclaw an: „Das ist ein Fund von weltweiter Bedeutung, vergleichbar mit der Titanic.“

In der Nähe von Walbrzych befand sich während des Zweiten Weltkriegs der unterirdische Komplex Riese mit einem weitreichenden Tunnelsystem. Wegen der Luftangriffe in der Endphase des Krieges sollte Industrieproduktion unter die Erde verlagert werden.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.