Nazis entdeckten Buddha aus Eisenmeteorit

+
Die Buddha-Figur ist aus einem Meteor geschnitzt

Stuttgart - Sie ist wohl einmalig und daher unschätzbar wertvoll: Eine von Nationalsozialisten 1938 bei einer Tibet-Expedition entdeckte Buddha-Statue aus Eisenmeteorit.

Ein deutsch-österreichisches Forscherteam um Elmar Buchner von der Universität Stuttgart geht davon aus, dass das Gesteinsstück des Meteoriten vor etwa 1000 Jahren zu der zehn Kilogramm schweren „Iron Man“-Figur geschnitzt wurde. Die 24 Zentimeter große Statue gilt demnach als bislang einzige aus Meteorit geschnitzte Darstellung einer menschlichen Figur.

Der seltene Eisenmeteorit Ataxit müsse vor rund 15 000 Jahren im Grenzgebiet zwischen Mongolei und Sibirien auf die Erde gestürzt sein. Die Forscher publizierten ihre Ergebnisse im Wissenschaftsmagazin „Meteoritics and Planetary Science“.

Bei einer von den Nationalsozialisten finanzierten Expedition des Zoologen Ernst Schäfer war die Figur, die die buddhistische Gottheit Vaisravana darstellt, in Tibet entdeckt und nach München gebracht worden. Auf der Brust des Buddhas befindet sich eine sogenannte Swastika - ein spiegelverkehrtes Hakenkreuz. Bis 2009 befand sich der „Iron Man“, der Eisenmann, in einer Privatsammlung. Schließlich wurde er nach einer Auktion der Forschung zur Verfügung gestellt. „Ursprünglich war die Statue etwa 20 000 Dollar wert. Falls unsere Schätzungen jedoch stimmen, ist sie unbezahlbar“, sagte Buchner in einer Mitteilung der Universität.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.