Nach Moratorium müssen mehrere AKW vom Netz 

Berlin - Als Konsequenz aus dem Aussetzen der Laufzeitverlängerung für AKW werden mehrere Anlagen in Kürze abgeschaltet. Unterdessen hält Umweltminister Röttgen eine völlige Abkehr von der Laufzeitverlängerung für möglich.

Lesen Sie auch:

Opposition: Kein Verständnis für Merkels Moratorium

Merkel: Alte AKW müssen sofort vom Netz

Angesichts der Katastrophe in Japan und dem damit verbundenen Stopp der AKW-Laufzeitverlängerungen in Deutschland wird das seit 1976 laufende Atomkraftwerk Neckarwestheim 1 in Baden-Württemberg vom Netz genommen. Dies machte Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) am Montag in Berlin deutlich. Der südhessische Atommeiler Biblis A geht nach Angaben der hessischen Landesregierung im Juni für zunächst einmal acht Monate vom Netz. Geplant seien Revisionsarbeiten, sagte Umweltministerin Lucia Puttrich (CDU) in Wiesbaden.

Die Atomkraftwerke in Deutschland und Europa

Die Atomkraftwerke in Deutschland und Europa

Bayerns Umweltminister Markus Söder (CSU) will das umstrittene Kernkraftwerk Isar I abschalten. Das sagte Söder nach Angaben informierter Kreise am Montag bei einer Telefonschalte des CSU-Präsidiums. Mit der Laufzeitverlängerung hatten Union und FDP jedem der 17 Atomkraftwerke bestimmte neue Reststrommengen zugestanden. Dies ergab in Jahre umgerechnet für die sieben bis 1980 ans Netz gegangenen Akw acht Jahre längere Laufzeiten und für die anderen 14 Jahre mehr. Mit den Entscheidungen vom Montag deutet sich eine Zäsur in der Atompolitik an. Erst im Herbst 2010 hatte die Regierung die Laufzeitverlängerung um durchschnittlich zwölf Jahre beschlossen.

Röttgen: Abkehr von Laufzeitverlängerung möglich

Umweltminister Röttgen hält unterdessen eine völlige Abkehr von der Laufzeitverlängerung für Atomkraftwerke für denkbar. Das am Montag von der Koalition beschlossene dreimonatige Moratorium der Verlängerung müsse für eine tabufreie Diskussion über die Sicherheit und Beherrschbarkeit der Kernenergie genutzt werden, sagte Röttgen am Montag in Berlin. Dabei dürfe es keine Vorfestlegungen geben.

Auch ein Verzicht auf die Laufzeitverlängerung stehe zur Debatte. Eine der Konsequenzen aus den Ereignissen in Japan bestehe darin, “so schnell wie möglich raus aus der Kernenergie zu gehen“, erklärte der CDU-Politiker. Der Einstieg in die erneuerbaren Energien müsse noch konsequenter als bisher verfolgt werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.