Neonazi-Haus in Zwickau wird abgerissen

+
Drei Jahre lang lebten die mutmaßlichen Neonazi-Killer in dem Haus in Zwickau.

Zwickau - Der Unterschlupf der mutmaßlichen Serienmörder Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos wird abgerissen. Das Haus war durch eine Explosion ohnehin stark beschädigt, das BKA schaut bei den Abrissarbeiten zu.

Am Mittwochmorgen begann eine Spezialfirma damit, den Dachstuhl der vor zweieinhalb Wochen explodierten Doppelhaushälfte im Zwickauer Stadtteil Weißenborn abzutragen. Nach Auskunft eines Sprechers der Stadt Zwickau solle das Haus bis auf die Grundmauern zurückgebaut werden.

Die rechte Terrorzelle - Chronologie der Ereignisse

Die rechte Terrorzelle - Chronologie der Ereignisse in Bildern

Die drei Neonazis hatten von 2008 bis 2011 in dem Haus gelebt. Nach der Explosion des Gebäudes am 4. November hatte die Polizei mehrere Waffen sowie ein Bekennervideo zu der Mordserie in den Trümmern gefunden. Die Abrissarbeiten werden vom Bundeskriminalamt überwacht.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.