Neonazi schweigt zu Bombenplänen

Weil am Rhein/Lörrach - Nach der Festnahme eines rechtsextremen mutmaßlichen Bombenbauers in Südbaden rätseln die Ermittler über das Motiv und mögliche Mitwisser.

Nach wie vor schweige der 22-Jährige aus Weil am Rhein, hieß es am Freitag. Nach Angaben der Polizei soll er Bombenanschläge geplant und Waffen gehortet haben. Unklar sei zudem, ob der junge Neonazi die möglichen Taten selbst plante oder ob er Mitwisser aus der rechtsextremen Szene hatte. “Dass noch andere Personen tatbeteiligt waren, dazu gibt es bislang keine Anhaltspunkte“, sagte ein Sprecher der Lörracher Staatsanwaltschaft.

Nach Überzeugung der Lörracher Sprengstoffexperten hätte der Mann mit den bei einer Hausdurchsuchung entdeckten Chemikalien innerhalb weniger Stunden Bomben herstellen können. Bei der Festnahme waren neben Zündschnüren, Bauteilen für Fernzündungen und zum Herstellen von Rohrbomben sowie Fachliteratur auch Waffen und Messer gefunden worden.

Bislang geht die Polizei davon aus, dass Einrichtungen der linksgerichteten Szene in der Region mögliche Anschlagziele für den Mann gewesen sein könnten. Der wegen einer Körperverletzung bereits polizeibekannte Mann gehört der NPD-Jugendorganisation Junge Nationaldemokraten (JN) an.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.