Nach dem verheerenden Erdbeben

Nepal braucht dringend mehr Hubschrauber

+
Nepalesische Soldaten beladen einen Hubschrauber: Die schwer vom Beben getroffenen Regionen im Norden sind nicht über Straßen zu erreichen. Foto: Hemanta Shrestha

Kabul - In Nepal fehlen für die Rettung von Erdbeben-Verletzten und die Versorgung von Hunderttausenden Bedürftigen Hubschrauber.

"Wir haben nicht genügend Helikopter, um beides gleichzeitig zu bewerkstelligen", sagte der Sprecher des Innenministeriums. Bei dem Erdbeben am 25. April waren nach neusten Angaben mehr als 7200 Menschen ums Leben gekommen, Zehntausende wurden verletzt.

Die nepalesische Regierung habe 13 Hubschrauber im Einsatz, Indien helfe mit weiteren 14 aus. Die USA und China hätten zusammen sieben weitere Maschinen zur Verfügung gestellt. "Aber wir brauchen mindestens das doppelte oder dreifache", sagte der Sprecher.

Die schwer getroffenen Regionen im Norden sind nicht über Straßen zu erreichen. Die wenigen vorhandenen Straßen sind teils durch Erdrutsche verschüttet. In manchen Dörfern sind alle Häuser eingestürzt. Die Einwohner müssten mit Abwürfen von Zeltplanen und Lebensmitteln aus der Luft versorgt werden, weil es in dem unwegsamen Gelände oft keine Landeplätze gebe.

Angaben US-Erdbebenwarte

Twitter-Liste der dpa

CIA World Factbook Nepal

Geoforschungszentrum Potsdam zum Beben

Nepal Disaster Risk Reduction Portal

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.