"Nymphister kronaueri"

Neu entdeckte Käferart tarnt sich als Ameisenhintern

+
Nutzt einen Ameisten-Po als Tarnung und Reisegefährt: Die neu entdeckte Käferart "Nymphister kronaueri". Foto: TU Darmstadt

Darmstadt (dpa) - Forscher der Technischen Universität Darmstadt haben eine neue Käferart beschrieben, die auf Ameisengesäßen reist. Nymphister kronaueri wurde auf dem Rücken von Treiberameisen in Costa Rica gefunden.

Das berichten die Wissenschaftler um Christoph von Beeren im Fachjournal "BMC Zoology". Erst bei genauem Hinsehen sei zu erkennen gewesen, dass manche Ameisenhüften von kleinen Käfern umklammert wurden - wegen der großen Ähnlichkeit von Nymphister kronaueri mit dem Hinterteil seines Wirts.

Der so vor Feinden bestens geschützte Käfer ist ein sogenannter Kleptoparasit: Er lebt von dem, was die räuberischen Ameisen an Futter heranschleppen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.