Sohn von Schrauben-Milliardär Würth gekidnappt

Neue Details zur Entführung des Milliardärs-Sohns Würth

+
Großeinsatz der Polizei an der Wohngemeinschaft für behinderte und nicht-behinderte Menschen.

Künzelsau - Nach der Entführung des Sohns von Milliardär Reinhold Würth hat die Polizei weitere Ermittlungs-Erkenntnisse bekannt gegeben. Und: Am Mittwoch kommt der Fall ins Fernsehen.

Die Entführung des Sohns von Schrauben-Milliardär Reinhold Würth endete glimpflich - einen knappen Monat später haben die Ermittler weitere Details zu dem Fall enthüllt. Demnach scheiterte Mitte Juni eine nächtliche Übergabe von drei Millionen Euro Lösegeld an der A3 bei Würzburg, wie die Polizei in Fulda und die Staatsanwaltschaft Gießen am Montag mitteilten. Die Ermittler gingen derzeit davon aus, dass der Täter aus dem Gebiet des früheren Jugoslawien stamme und zwischen 35 und 60 Jahre alt sei, sagte Staatsanwalt Thomas Hauburger.

Die Behörden veröffentlichen Stimmaufnahmen des Entführers

Die Behörden veröffentlichten Aufnahmen mit der Stimme des Entführers. In gebrochenem und oft fehlerhaftem Deutsch gibt der Erpresser in Telefonaten mit den Eltern des Entführungsopfers Anweisungen, unter anderem zur geplanten Geldübergabe. „Ich werde bei der Autobahn warten, an rechte Seite“, sagt der Täter einmal. Den Stimmaufnahmen, die aneinandergeschnitten sind, ist zu entnehmen, dass die Eltern rechts auf der Autobahn fahren sollten, bis sie ein Lichtsignal bekommen. Warum eine Geldübergabe scheiterte, sei noch nicht geklärt.

Der Unternehmer Reinhold Würth.

Der behinderte Sohn von Schrauben-Milliardär Würth war am 17. Juni im osthessischen Schlitz entführt worden, der 50-Jährige lebte dort in einer Wohngemeinschaft für behinderte und nicht-behinderte Menschen. Einen Tag später wurde er in einem Waldgebiet bei Würzburg gefunden - nach Angaben der Ermittler war er an einen Baum gekettet, aber unversehrt. Zuvor hatte der Entführer die Geodaten des Fundortes preisgegeben, auch das ist bei den veröffentlichen Stimmsequenzen zu hören. Der Entführungsfall soll am Mittwochabend in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY... ungelöst“ vorgestellt werden.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.