Neue Missbrauchsvorwürfe gegen US-Entertainer Bill Cosby

+
Vorwürfe gegen Cosby: Anwältin Gloria Allred (l.) mit Lili Bernard (M.) und Sammie Mays bei ihrer Pressekonferenz in New York. Foto: Andrew Gombert

New York (dpa) - Gegen den 77-jährigen US-Entertainer Bill Cosby sind weitere Missbrauchsvorwürfe laut geworden. Eine frühere "Cosby Show"-Schauspielerin, Lili Bernard, sagte bei einer Pressekonferenz in New York, Cosby habe sie in den 90er Jahren unter Drogen gesetzt und sexuell missbraucht.

Wie die Zeitung "USA Today" berichtete, wandte sich Bernard nun an die Polizei im US-Staat New Jersey. Dort gibt es keine Verjährung für Vergewaltigungsvorwürfe.

Die Schreiberin Sammie Mays warf Cosby vor, er habe ihr bei einem Interview in seinem Hotelzimmer einen Drink mit Betäubungsmitteln gegeben. Sie sei später teilweise unbekleidet aufgewacht. Der Vorfall habe sich Mitte der 80er Jahre ereignet.

In den letzten Monaten und Jahren hatten mehr als 20 Frauen öffentlich behauptet, von dem schwarzen Komiker missbraucht worden zu sein. Viele Fälle sind verjährt. Zu einer Anklage ist es bis jetzt nicht gekommen. Über seine Anwälte hat Cosby die Vorwürfe in der Vergangenheit vehement abgestritten.

TheWrap.com

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.