Neue Spinnenarten bevölkern Deutschland

Frankfurt - Zwei neue Spinnenarten krabbeln immer häufiger durch Deutschlands Gebäude. Sie kommen aus dem Mittelmeerraum und leben vorwiegend in trockenen Räumen.

Gefährlich für den Menschen seien sie aber nicht, sagte der Spinnenforscher am Senckenberg Forschungsinstitut in Frankfurt, Peter Jäger, am Donnerstag.

Der Wissenschaftler hat in den vergangenen Jahren eingeschleppte Spinnenarten untersucht. Wohl aus dem Mittelmeerraum seien eine neue Art der Zitterspinnen (Holocnemus pluchei) und die Kräuseljagdspinne (Zoropsis spinimana) gekommen.

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Zitterspinnen haben lange Beine und einen kleinen Körper. Sie werden dem Forscher zufolge oft mit Weberknechten verwechselt. Sie lebten vorwiegend in trockenen Gebäudebereichen. Die Kräuseljagdspinne habe hingegen einen gedrungenen Körper und ähnele der heimischen Wolfsspinne, sagte Jäger.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.