Seit November verschollen

Neue Spur bei Suche nach verschollenem argentinischen U-Boot

+
Suche nach dem verschollenem argentinischen U-Boot

Fünfeinhalb Wochen nach dem Verschwinden des argentinischen U-Boots "ARA San Juan" gehen die Suchmannschaften einer neuen Spur nach.

Buenos Aires - Sonargeräte hätten im Südatlantik einen "neuen Kontakt" aufgespürt, teilte die argentinische Marine am Samstag mit. Einzelheiten nannte sie jedoch nicht. Der russische Tauchroboter "Panther Plus" werde der neuen Spur nachgehen. Das US-Schiff "Atlantic" werde die Erkundung des Suchgebiets fortsetzen. 

Das U-Boot mit 44 Besatzungsmitgliedern an Bord ist seit dem 15. November verschollen. In ihrem letzten Funkspruch hatte die Crew einen Kurzschluss und ein Feuer an Bord gemeldet. Verursacht wurde der Zwischenfall offenbar durch Wasser, das in der stürmischen See durch das Lüftungssystem in das U-Boot eingedrungen war.

Gut eine Woche später gab die Marine dann bekannt, dass sich wenige Stunden nach Abbruch des Funkkontakts eine "Explosion" im Südatlantik ereignet habe. Hoffnung auf Überlebende gibt es seitdem nicht mehr. Die Suche nach dem Wrack wird aber fortgesetzt. Argentinien wird dabei von Suchmannschaften aus 13 Ländern unterstützt.

In den vergangenen Woche hatte die argentinische Marine schon mehrfach "Kontakte" der Sonargeräte vermeldet. Sie hatten sich aber als Felsformation oder schon vor Jahren gesunkenes Fischerboot entpuppt. Wegen der Tragödie war vor einer Woche der Chef der Marine, Admiral Marcelo Srur, entlassen worden.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.