Risikogruppen

Neue Studie zu Long Covid: Frauen leiden häufiger unter Corona-Langzeitfolgen

Eine Frau hält sich das mit einem schmerzverzerrten Gesicht das rechte Ohr.
+
Forscher haben nun eine Studie vorlegt, aus der hervorgeht, dass Corona-Patienten auch Probleme mit den Ohren bekommen können. Tinnitus, Schwindel und Hörverlust könnten Long-Covid-Folgen sein (Symbolbild).

Etwa 350.000 Menschen sollen in Deutschland an Long Covid leiden. Neuste Studien zeigen: Frauen haben häufiger mit Corona-Langzeitfolgen zu kämpfen als Männer.

Hamburg – Erst kürzlich hatte Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) erklärt, dass in Deutschland etwa 350.000 Menschen unter Long Covid leiden*. Das entspricht bei 3,5 Millionen Infizierten einem Anteil von 10 Prozent. Die Dunkelziffer ist vermutlich noch deutlich höher. Das Krankheitsbild der Betroffenen ist vielfältig. Zu den häufigsten Symptomen von Long Covid zählen allerdings: Kopfschmerzen, Atemnot, Müdigkeit, Erschöpfung und Niedergeschlagenheit. Aber auch unter Gedächtnisstörungen sollen Menschen mit Corona-Spätfolgen leiden.

Neuste Studien haben laut t-online nun herausgefunden, welche Menschen besonders oft von Long Covid betroffen sind. Das Ergebnis: Frauen unter 50 Jahren leiden bis zu fünfmal öfter an Corona-Langzeitfolgen als Männer desselben Alters. Ebenfalls häufig von Long Covid betroffen seien demnach Übergewichtige und ältere Menschen. Außerdem würden einige Symptome schon während der Corona-Infektion auf Long Covid hinweisen. Welche Symptome die Wahrscheinlichkeit für Long Covid erhöhen*, lesen Sie hier. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.