Neue Umfrage

So stehen Frauen zu Flirts und Sex

+
Die Gefühle fahren Achterbahn - sicher auch bald wieder bei den Sonnwendfeiern

Hamburg - Wie stehen Frauen zum Flirten? Wie oft wollen sie Sex? Wie stehen sie zum Liebesspiel an ungewöhnlichen Orten? Antworten gibt nun eine neue Umfrage.

Bei Männern und Frauen geraten im Sommer die Hormone in Wallung, und ausgiebiges Flirten hat wieder Hochkonjunktur. Dass die Herren der Schöpfung keine Gelegenheit für einen Flirt auslassen, wird allgemein angenommen. Wie offen ist aber das andere Geschlecht für männliche Avancen? Wie häufig ergreifen Frauen selbst die Initiative? Wie stehen sie zu Sex? Antworten gibt eine neue Umfrage, die der Deo-Hersteller AXE initiiert hat, um sein neues Produkt "AXE Anarchy" zu promoten.

Frauen und Flirten

Die Jungs können sich freuen, denn die Ergebnisse der repräsentativen Studie machen deutlich: Frauen kriegen einfach nicht genug vom Flirten (96 %) und sie wollen als sexy und verführerisch wahrgenommen werden (99 %).

Blitz-Date Bushaltestelle 77 % aller Frauen würden kaum zögern und einen Mann, der ihnen gefällt, direkt ansprechen. Und dabei müsste es nicht bleiben, denn genau so viele können sich vorstellen, mit einer Spontanbekanntschaft ohne Umschweife eine Nacht zu verbringen. Besonders freizügig und entschlossen zeigen sich Singles. 89 % von ihnen würde einen Mann, den sie in einem Café kennenlernen, gerne verführen.

Frauen und Sex

80 % der Frauen wollen mindestens zweimal pro Woche Sex, 10 % sogar täglich.

Für 92 % aller Frauen darf es außerhalb der eigenen vier Wände hoch hergehen. Sie haben gerne Sex an öffentlichen Orten wie im Kino, im Auto oder in der freien Natur. Mehr als jede vierte (28 %) möchte darauf auf keinen Fall verzichten.

Die Ergebnisse im Detail

- 96 % aller Frauen flirten gerne.

- 91 % der Frauen hätten gerne mehr Gelegenheit zum Flirten.

- 90 % der Frauen sind bereit, einen Mann spontan anzusprechen.

- 90 % aller Frauen lassen sich allein durch einen verführerischen Duft zu einem Flirt verleiten, 60 % würden das sogar sehr gerne einmal tun.

- 80 % der Frauen wollen mindestens zweimal pro Woche Sex,

- 10 % wollen sogar täglich Sex.

- 77 % aller Frauen schließen Sex in der ersten Nacht nicht aus.

- 93 % der Frauen sind offen für sexuelle Experimente.

- 99 % aller Frauen möchten sexy und verführerisch aussehen.

Zehn Gründe, warum Promis sich ausziehen

Manche würden es niemals tun. Andere warten nur darauf, endlich gefragt zu werden. Nacktfotos sind für Promis eine Chance, bekannter zu werden. Oder überhaupt wieder ins Gespräch zu kommen. Zehn Gründe, warum Promis sich ausziehen. © dpa
1. DER KLASSIKER: Wenn schon ausziehen, dann für den “Playboy“ (Foto: Ex-Schwimmerin Amanda Beard). Viele Promis können nicht widerstehen, wenn der Vater aller Männermagazine mit einem Angebot lockt. Gern gewählte Begründung: “Ich finde die Bilder ästhetisch.“ © dapd
Im “Playboy“ abgebildete Deutsche waren unter anderem Andrea Sawatzki (Foto), Iris Berben, Sarah Kuttner, Sophia Thomalla und Schlagersängerin Michelle. Parallel zum Auftritt im “Playboy“ werden die heißen Fotos oft noch von anderen (Boulevard-)Medien unters Volk gebracht. © dpa
2. KARRIERE-K(N)ICK: Stockt die Karriere, wird ausgepackt. Das hat so mancher Promi schon versucht. Oft mit nur mäßigem Erfolg - das große Comeback nach dem Nacktshooting blieb meist aus. Doch es geht auch anders: Paris Hilton wurde erst richtig bekannt, nachdem ein Sex-Video mit ihr und ihrem damaligen Freund angeblich unfreiwillig im Internet gelandet war. © dapd
Danach startete das Party-Girl durch - und ist heute bekannt dafür, berühmt zu sein. © dapd
3. TIERSCHUTZ: Geht es um den guten Zweck, bekommt das Ausziehen eine hehre Bedeutung. Ob Ariane Sommer (Foto), ... © PETA
... Eva Mendes oder Pamela Anderson (Foto; übrigens mehrfach auch im “Klassiker“ zu sehen): Sie alle zeigten sich lieber nackt als mit Pelz. Praktisch, dass so auch den Tieren Aufmerksamkeit zukommt. © dpa
4. TRENNUNG: Es muss eine Genugtuung sein: Kurz nach dem Liebes-Aus der ganzen Welt zu präsentieren, was der Ex nicht mehr sehen darf. © dpa
Unterstellt wurde das etwa George-Clooney-Ex Elisabetta Canalis. Deren Auszieh-Grund war aber: Tierschutz (siehe 3.). © dpa
5. SCHWANGERSCHAFT: Schauspielerin Demi Moore war die erste, seither schieben immer mehr Schwangere ihre Babybäuche vor die Linse. © dpa
Erotik-Fotos während der Schwangerschaft sind “in“. Inzwischen posierten so auch die Sängerinnen Britney Spears, Mariah Carey (Foto) oder Jessica Simpson. © dapd
6. WERBEZWECKE: Offiziell gehört der nackte Part hier zum Job, die Zusatz-Presse wird gern in Kauf genommen (auch im Falle männlicher Promis wie Cristiano Ronaldo). © dpa/Armani
Im Frühjahr 2012 war es Topmodel Heidi Klum, die sich - nur mit Bodypainting bedeckt - für eine Kosmetikmarke ablichten ließ. © Screenshot Twitter
7. ZU VORGERÜCKTEM ALTER: Ich bin immer noch sexy! Das haben etwa Schauspielerin Simone Thomalla (mit 44 Jahren) ... © dapd
... und Leinwand-Ikone Sophia Loren (mit 71) unter Beweis gestellt. Wer sich das traut, verdient Respekt - nicht nur für das Selbstbewusstsein. © dpa
8. FÜR DEN NOTGROSCHEN: Geld spielt bekanntlich keine Rolle. Und bei Nacktfotos schon mal gar nicht. © dpa
Nichtsdestotrotz: Schauspielerin Lindsay Lohan, deren “Playboy“-Cover in den USA jüngst für reißenden Absatz sorgte, soll für den freizügigen Auftritt mehr als 750.000 Dollar kassiert haben. © AP/Playboy
9. WEGEN DES BODYS: Wer einen perfekten Körper hat, will ihn auch zeigen - so wie zahlreiche Sportlerinnen. Ihre gestählten Kurven präsentierten etwa Kati Witt, ... © dapd
... Tanja Szewczenko und Boxerin Regina Halmich (Foto). © dpa
10. WEIL DER PIRELLI-KALENDER ANGEFRAGT HAT: Der Olymp der erotischen Aufnahmen. Streng limitiert und nur an Auserwählte verteilt, genießt der Pirelli-Kalender eine Art Sonderstatus. Freuen kann sich, wer für ihn überhaupt posieren darf. Ob Schauspielerin Penélope Cruz, Model Kate Moss (Foto), ... © Pirelli-Kalender/Alas und Piggot
... Naomi Campbell, Jennifer Lopez (Foto) oder Cindy Crawford - absagen kam da wohl nicht infrage. © Pirelli-Kalender/Alas und Piggot

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.