Von Venus und Löwenmensch

Neue Weltkulturerbestätten: Wie die Höhlen erkundbar sind

+
Die Unesco hat die die Höhle "Hohle Fels" in Baden-Württemberg zum Weltkulturerbe ernannt. Foto: Stefan Puchner/dpa

Vor kurzem ernannte die Unesco sechs Höhlen in Baden-Württemberg zum Weltkulturerbe. Spannung und Vorfreude auf Besichtigungen sind groß. Schaulustige fragen sich, wann und ob die Höhlen überhaupt begehbar sind?

Blaubeuren (dpa/tmn) - Der Weltkulturerbe-Titel für sechs Höhlen auf der Schwäbischen Alb dürfte mehr Besucher als bisher zu den Fundstellen von ältester Eiszeitkunst locken. Doch welche Höhlen kann man überhaupt besichtigen? 

- Der HOHLE FELS bei Schelklingen ist vom 1. Mai bis 31. Oktober sonntagnachmittags für Besucher geöffnet. Hier wurde die berühmte "Venus vom Hohle Fels" - die älteste Frauenfigur weltweit - entdeckt. Die Stadt plant ein Infozentrum, das über die Grabungs- und Forschungsarbeit am Standort informiert. Es wird den Angaben zufolge aber nicht vor 2020 fertig sein. 

- Am GEISSENKLÖSTERLE unweit von Blaubeuren verschließen Gitter den Eingang. An bestimmten Aktionstagen kann sie besichtigt werden. Künftig soll ein Themenweg über die Musik von vor 40 000 Jahren zur Höhle führen, in der die ältesten Musikinstrumente der Erde, Flöten aus Elfenbein und Vogelknochen, gefunden wurden.

- Die SIRGENSTEINHÖHLE fünf Kilometer außerhalb von Blaubeuren ist unvergittert. Nach Angaben der Direktorin des Urgeschichtlichen Museums Blaubeuren soll vom Parkplatz zur Höhle ein kindgerechter Themenweg über das Leben der Neandertaler entstehen.

- Die BOCKSTEINHÖHLE ist offen zugänglich. Von einem Wanderparkplatz bei Öllingen aus ist allerdings ein steiler Anstieg zu bewältigen.

- Der HOHLENSTEIN ist von Rammingen aus in einer Wanderung zu erreichen. Beide Eingänge zur Höhle, in der die weltberühmte Statuette "Löwenmensch" aus einem Mammutstoßzahn gefunden wurde, sind vergittert.

- Die VOGELHERDHÖHLE liegt im Archäopark Vogelherd bei Niederstotzingen-Stetten, der von April bis Oktober dienstags bis sonntags geöffnet ist. Die Höhle ist vollständig ausgegraben.

Fundstellen im Ach-, Blau- und Lohnetal

Infos zu Höhlen der Region

Hohlefels-Höhle Schelklingen

Archäopark Vogelherd

Mitteilung der Unesco zur Würdigung

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.