In Kreidezeit-Bernstein

Neue Wespenart entdeckt

Forscher
+
Der Wespenspezialist und Kurator der Insektensammlung am Übersee-Museum Bremen, Volker Lohrmann, am Mikroskop. Foto: Jonas Ginter/WFB/dpa

Cretolixon alatum: Forscher in Bremen haben in einem 100 Millionen Jahre alten Bernstein aus Myanmar eine bislang unbekannte Wespen-Gattung ausfindig gemacht.

Bremen (dpai) - Der Bremer Insektenforscher und Wespenspezialist Volker Lohrmann hat in einem 100 Millionen Jahre alten Bernstein aus Myanmar eine bislang unbekannte Wespen-Gattung entdeckt.

Sie gehöre zu einer Familie tropisch bis subtropisch verbreiteter Wespen, deren Larven sich von Grillen ernährten, teilte das Übersee-Museum Bremen mit, wo Lohrmann Kurator der Insektensammlung ist.

Der Forscher beschrieb die Wespen-Art in einem internationalen Kooperationsprojekt mit Partnern aus Deutschland, China, Frankreich und den USA. Oft könnten ausgestorbene Spezies nur anhand eines einzigen Fundes beschrieben werden. Das internationale Forscherteam um Lohrmann konnte nach Angaben des Museums gleich vier Individuen, zwei Männchen und zwei Weibchen, der neuen Art mit dem Namen Cretolixon alatum nachweisen.

© dpa-infocom, dpa:210126-99-176439/2

Pressemitteilung Übersee-Museum Bremen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.