Zauberer waren gestern

Die neuen Kostüm-Trends zu Halloween

+
Gruselige Masken liegen voll Halloween-Trend.

Berlin - Hexen und Zauberer waren gestern, heute kann die Maskerade zu Halloween gar nicht gruselig genug sein. Furchterregende Fratzen, Zombies und Mutanten - das sind die Trends für dieses Jahr.

Die Kettensäge heult durch die Nacht. Kreischend rennen die Besucher auseinander - und dem nächsten Zombie in die Arme. Es sind Horrornächte im Filmpark Babelsberg. Wenn Halloween naht, vernachlässigt der Freizeitpark vor den Toren Berlins sein Familien-Image und lädt zum kollektiven Gruseln ein. Schon Wochen vorher haben sich Fans beim Monster-Casting für das große Finale beworben - knapp 150 haben das Rennen gemacht und dürfen sich Mitglied der „Monster-Familie“ nennen. „Die Fangemeinde ist größer, als ich selber dachte“, sagt der Berliner Visagist Andrej Baranow.

„Ich glaube, ihre Motivation ist das große - und mittlerweile sehr gute - Angebot von Horrorfilmen“, meint er. „Das ist ein richtiges Hobby geworden: Die Leute kennen alle Charaktere, lieben es, sich zu kostümieren und gehen gemeinsam zu Events.“ Via Internet halten die Anhänger auch jenseits von Halloween Kontakt.

Baranow und seine Kollegin Tina Knaus geben ihnen Tipps für die Verwandlung in Monster, Zombies, Mutanten oder Außerirdische. Dafür bedarf es aber nicht zwingend eines Profis. Dank aufklebbarer Narben, diversen Bluteffekten oder Kontaktlinsen und speziellem Make up gelingt auch Laien der Gruseleffekt.

So sexy ist Halloween

Gruselig, verrucht und einfach sexy. Wir zeigen, welche Kostüme Ihnen an Halloween den Atem stocken lassen. Diese und viele andere Outfits gibt es beim Internet-Versand www.maskworld.com © www.maskworld.com
Wie sieht der böse Jason aus den „Freitag der 13.“-Filmen hinter der Hockey-Maske aus? So etwa? © www.maskworld.com
Eins, zwei, Freddy kommt vorbei... Oder die sexy Schwester von Freddy Krüger. © www.maskworld.com
Die Ghostbusters fahren zu Halloween Sonderschichten. © www.maskworld.com
Die böse Krankenschwester aus Kill Bill. Wir haben trotzdem keine Angst vor Mund-zu-Mund-Beatmung. © www.maskworld.com
Diese Krankenschwester ist „black and evil“. © www.maskworld.com
“Hex‘ Hex‚“ Diese Hexe hat eine magische Aura. © www.maskworld.com
Zur züchtigeren Hexe wird die Frau mit diesem Kostüm. © www.maskworld.com
Spitzer Hut - kürzerer Rock bietet dieses Hexen-Outfit. © www.maskworld.com
Wer sagt denn, dass Hexen immer schwarz gekleidet sein müssen? Weiß geht doch auch. © www.maskworld.com
Das Hexen-Kostüm kann natürlich auch farbenfroher ausfallen. © www.maskworld.com
„Vorsicht, ich beiße!“, sagt dieses Vampir-Outfit. © www.maskworld.com
Diese Gräfin Dracula ist etwas hochgeschlossener - aber deswegen nicht weniger bissig. © www.maskworld.com
Eine Vampirlady mit Zylinder. © www.maskworld.com
Diese Dame könnte direkt aus dem Vampir-Film “From Dusk Till Dawn“ entsprungen sein. © www.maskworld.com
Wer sich mit einer Schwarzen Witwe einlässt, muss damit rechnen, dass er nach dem Liebesakt verspeist wird. © www.maskworld.com
Eine süße Puppe zum Kuscheln. Oder ist es die Schwester von „Chucky der Mörderpuppe“ aus dem gleichnamigen Horror-Film? © www.maskworld.com
Die böse Herzkönigin: Bekannt aus Alice im Wunderland. © www.maskworld.com
Und hier ist die Heldin aus dem Lewis-Carroll-Roman: Die süße Alice. © www.maskworld.com
Kann eine gute Fee wirklich so verrucht aussehen? Oder haben wir es hier vielleicht mit einer bösen Fee zu tun? © www.maskworld.com
Das brave Rotkäppchen auf der Flucht vor dem bösen Wolf. © www.maskworld.com
Wer kennt noch die Comic-Figur „Rainbow Brite“? Eine kleine Erinnerungshilfe... © www.maskworld.com
Und das ist eine Himbeere. © www.maskworld.com
Es brennt! In einem Feuerweh-Kostüm ist auch schon Sängerin Mariah Carey zu einer Halloween-Party erschienen. © www.maskworld.com
Ahoi! Eine Leichtmatrosin. © www.maskworld.com
Olé! Welcher wilde Ster tritt gegen diese Matadorin an? © www.maskworld.com
Zimmerservice, bitte! Dafür sorgt natürlich dieses Dienstmädchen. © www.maskworld.com
Vorsicht, Darling! Diese Gangster-Lady versteht keinen Spaß.  © www.maskworld.com
Kürzerer Rock - und noch gefährlicher. Eine Mafiosi-Lady. © www.maskworld.com
Diese Gangster-Lady raucht natürlich stilecht Zigarre. © www.maskworld.com
Ave Caesar! So begrüßt man diese Römerin. © www.maskworld.com
Einmal Boxen-Luder sein. Und zwar mit diesem Kostüm. © www.maskworld.com
„Hopp, hopp, hopp. Pferdchen lauf Galopp.“ Dafür sorgt diese Jockey-Dame. © www.maskworld.com
Zum Glück ist diese Football-Spielerin nicht so massig wie ihre männlichen Kollegen. © www.maskworld.com
Der Star des Maskenballs. Aber wer verbirgt sich hinter der Maske. © www.maskworld.com
Silber und sexy ist dieses Kostüm. © www.maskworld.com
Stillgestanden! So eine Wache würden wir gerne vor dem Buckingham Palace der Queen in London sehen.  © www.maskworld.com
Das biedere Outfit von Agentin Dana Scully aus der TV-Serie „Akte X“ war gestern. So sehen FBI-Agentinnen heute aus. © www.maskworld.com
Diese Musketier-Dame bewacht „le roi“ - den König Frankreichs. © www.maskworld.com
Und im Königsschloss Versailles gibt Madame Pompadour, die Mätresse des Königs, sich die Ehre. © www.maskworld.com
Holla, die Waldfee... © www.maskworld.com
Dieses böse Mädchen ist im Gefängnis gelandet. © www.maskworld.com
Arrr... Der Hollywood-Megahit „Fluch der Karibik“ lässt bei dieser Piratenlady grüßen. © www.maskworld.com
Diese Piratin kommt mit Haken-Arm. © www.maskworld.com
Und sie könnte die  Schwester von Captain Jack Sparrow aus „Fluch der Karibik“ sein. © www.maskworld.com
Die Helidn aus „Kill Bill“ - natürlich stilecht mit Samurai-Schwert. © www.maskworld.com
Die Schwester von Detektiv-Legende Sherlock Holmes löst jedes Verbrechen. © www.maskworld.com
Die Häuptlings-Tochter Pocahontas sah im Disney-Film noch bräver aus. © www.maskworld.com
Vorsicht Batman! Catwoman treibt wieder ihr Unwesen in Gotham City. © www.maskworld.com
Heißt dieser Beruf mittlerweile noch Stewardess - oder spricht man heute von der Flugbegeleiterin? © www.maskworld.com
Lady Zorro. Die schwarze Rächerin mit der Maske. © www.maskworld.com
Very british: Ein englisches Schulmädchen. © www.maskworld.com
Die Fee Tinkerbell aus dem Disney-Film „Peter Pan“ hatten wir doch bräver in Erinnerung.  © www.maskworld.com
Rrrrr. Diese Leoparden-Lady kommt mit Peitsche. © www.maskworld.com
20-er-Jahre-Chic versprüht dieses Varieté-Outfit. © www.maskworld.com
In Anlehnung an einen Rock ‘n‘ Roll-Klassiker kann man über dieses Briefträgerinnen-Outfit singen: „Hey, oh yeah, wait a minute Mrs.Postman.“ © www.maskworld.com
Dieser weibliche Sheriff duldet keine Widerrede. © www.maskworld.com
Die „bezaubernde Jeannie“ erfüllt ihrem Meister jeden Wunsch. Wissen wir doch aus der berühmten TV-Serie. © www.maskworld.com
Die Superschurken haben keine Chance gegen Wonder-Woman. © www.maskworld.com
Batgirl - die Heldin der Nacht. © www.maskworld.com
Schneewittchen - ausnahmsweise mal ohne die Zwerge. © www.maskworld.com

„Das Sortiment ist in den vergangenen fünf bis zehn Jahren enorm gewachsen“, berichtet Jörg Reisemann, Geschäftsführer von Deko Behrendt in Berlin. „Der Trend geht zum Blutigen. Früher waren Hexen und Zauberer zu Halloween gefragt - heute eher der Zombie.“ Auf knapp 45 Prozent der Ladenfläche finden sich Kostüme und Utensilien zur Halloween-Saison, die am 31. Oktober ihren Höhepunkt hat. „Die Weihnachtsartikel lassen wir dafür noch im Lager stehen - Halloween ist wichtiger für uns“, sagt Reisemann.

Rund 200 Millionen Euro geben die Deutschen inzwischen dafür aus, so eine Schätzung der Fachgruppe Karneval im Deutschen Verband der Spielwaren-Industrie. Das Konzept der Kostümhersteller, die das besonders in den USA populäre Ereignis 1994 in Deutschland einführten, zeigt Erfolg. 2011 erlösten zur Fachgruppe zählende Unternehmen 30,75 Millionen Euro mit Halloween-Kleidung - 3,4 Prozent mehr als im Vorjahr.

Der Spaß am Gruseln zieht sich quer durch Deutschland: In Hamburg werden Pestleichen gesucht, in Berlin ein neuer Ober-Erschrecker für das Gruselkabinett. Im westfälischen Hamm holt sich Masseur Gerd Willenberg (48) zu Halloween freiwillig Zombies und Vampire ins Haus. Er hat es in ein Gruselkabinett verwandelt und zeigt bis zum 1. November Schrumpfköpfe oder Untote, die sich per Knopfdruck aus Plastiksärgen erheben, dazu schrillen gespenstische Schreie aus Lautsprechern.

Südlich von Darmstadt ist Burg Frankenstein seit Jahren eine feste Gruselinstitution. Bis zu 2500 Besucher zählt das Halloween-Festival pro Abend an drei Grusel-Wochenenden. Diese schätzen besonders das authentische Ambiente des alten Gemäuers. „Das ist wie in einem Horrorfilm, nur live“, so ein Besucher.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.