2002 wegen Mordes verurteilt

Neuer Prozess für Kennedy-Neffen

+
Michael Skakel

Washington - Der wegen Mordes verurteilte Kennedy-Neffe Michael Skakel bekommt einen neuen Prozess. Er war einst für schuldig befunden worden, ein Nachbarmädchen erschlagen zu haben.

Ein Richter im US-Staat Connecticut entschied nach einem Bericht des US-Senders CNN vom Mittwoch, dass Skakel bei seinem Prozess im Jahr 2002 juristisch unzulänglich vertreten worden sei. Deswegen müsse der heute 53-Jährige ein neues Verfahren erhalten.

Eine Geschworenenjury hatte damals Skakel für schuldig befunden, 1975 im Alter von 15 Jahren das gleichaltrige Nachbarmädchen Martha Moxley mit einem Golfschläger erschlagen zu haben. Er war zu 20 Jahren bis lebenslänglich verurteilt worden. Skakel hatte jahrelang vergeblich versucht eine Aufhebung des Urteilsspruches zu erreichen.

Skakel ist ein Neffe von Ethel Kennedy, der Witwe des ermordeten früheren US-Justizministers und Präsidentschaftskandidaten Robert Kennedy. Kritiker hatten den Verdacht geäußert, dass die Verbindung zu den Kennedys die Polizei damals abgeschreckt habe, den Fall weiter zu verfolgen. Erst im Jahr 2000 wurde er dann wieder aufgerollt, als neue Belastungselemente auftauchten.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.