„Kot & Köter“

Magazin für Hundehasser geht an den Start

+
Bücher und Magazine rund um den Hund gibt es wie Sand am Meer. Doch das ist neu: Ein Hamburger Redakteur veröffentlicht das erste Hundehassermagazin.

Hamburg - Bücher und Magazine rund um den Hund gibt es wie Sand am Meer. Doch das ist neu: Ein Hamburger Redakteur veröffentlicht das erste Hundehassermagazin.

Seit mehr als 20 Jahren plant der Hamburger Journalist Wulf Beleites eine Zeitschrift für Hundehasser - jetzt ist die erste Ausgabe von „Kot & Köter“ erschienen. Das teilte Wulf Beleites auf der Webseite des Projektes mit. Er hatte im Internet Geld bei Unterstützern des Vorhabens gesammelt. „Das Crowdfunding war erfolgreich, die Nullnummer liegt jetzt vor, der Versand an die Unterstützer und Abonnenten ist fast abgeschlossen.“

An diesem Freitag will Beleites in Hamburg sein Printprodukt vorstellen. „Die Programmatik von "Kot & Köter" ist sehr einfach. "Kot & Köter" macht keinen Hehl daraus, dass die Autoren eindeutig etwas gegen die Vierbeiner und ihre Halter haben. "Kot & Köter" versteht sich dabei jedoch nicht als engagiertes Zentralorgan aufgebrachter "Elterninitiativen gegen Hundehäufchen auf Kinderspielplätzen", sondern als unsentimentale und intelligente Abrechnung mit dem Mythos vom besten Freund des Menschen.“ Auch das „Handelsblatt“ und der Branchendienst Meedia berichteten über das Projekt.

vu/dpa

  

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.