Weitere Ermittlungen dauern an

Verfahren eingestellt: „Die Rechte“ kündigt mehr Aktivität an

+
Nicht nur in Neukirchen (Hessen) aktiv: Ein Anhänger der Partei „Die Rechte“ steht vor einem Polizisten in Goslar.

Neonazis der Partei „Die Rechte“ melden sich wieder zu Wort: Nach einem eingestellten Ermittlungsverfahren verspricht die Partei mehr Aktivität im Schwalm-Eder-Kreis.

  • Die Partei „Die Rechte“ verspricht mehr Engagement im Schwalm-Eder-Kreis
  • Weitere Ermittlungen gegen die Neonazis dauern an
  • Landesvorsitzender der Partei wollte bereits als Bürgermeister vonNeukirchen (Hessen) kandidieren

In dieser Woche teilten die Rechtsextremen der Partei „Die Rechte“ unserer Zeitung mit, dass die Ermittlungen wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz eingestellt worden seien. Das bestätigt der Sprecher der Staatsanwaltschaft Marburg, Timo Ide.

Neukirchen (Hessen): Foto der Partei „Die Rechte“ löst Razzia aus

Der Staatsanwalt betont allerdings, dass damit nur eines der Verfahren gegen die beiden eingestellt wurde. Weitere Ermittlungen gegen die Neonazis aus Neukirchen (Hessen) dauern an. Welche das sind, nennt die Staatsanwaltschaft nicht.

Im Zuge der Ermittlungen hatte es im Februar eine Razzia auf dem Anwesen von Tim Schmerer gegeben. Grund sei ein Whatsapp-Bild, auf dem der Landesvorsitzende der Partei „Die Rechte“ Mike Guldner mit einer angeblich scharfen Waffe posiert, schreibt die Partei auf ihrer Internetseite.

„Die Rechte“: Eskalation auf Weihnachtsfeier bei Neukirchen (Hessen)

In den Fokus der Staatsanwaltschaft geraten waren die beiden Neonazis der Partei „Die Rechte“ nach Recherchen der HNA*: Von Drohungen, Provokationen und auch Handgreiflichkeiten der Neonazis über einen längeren Zeitraum sprachen Einwohner gegenüber unserer Zeitung.

Eskaliert sein soll die Situation bei einer Adventsfeier im vorigen Dezember nahe Neukirchen (Hessen), bei der es zu einem Einsatz der Polizei gekommen war. 

Neukirchen (Hessen): „Die Rechte“ scheiterte an Bürgermeisterkandidatur

Gescheitert war der Versuch des Landesvorsitzenden der Partei „Die Rechte“ Mike Guldner, sich als Bürgermeisterkandidat für Neukirchen (Hessen) aufstellen zu lassen. Ihm fehlte die notwendige Anzahl an Unterstützerunterschriften.

Die Partei selbst wertet diese Aktion als „Generalprobe für die Kommunalwahl im nächsten Jahr“.

Dorf bei Neukirchen (Hessen) wehrt sich gegen „Die Rechte“

Die Dorfgemeinschaft in Seigertshausen bei Neukirchen demonstrierte Einigkeit gegenüber der Gruppe von Rechtsextremen in ihrem Ort. Vertreter der Seigertshäuser Vereinsgemeinschaft, die Kirchengemeinde und der Ortsbeirates hatten sich zusammengeschlossen, um Flagge gegen die Neonazis in ihrem Dorf zu zeigen. Auch die Stadt Neukirchen (Hessen) hatte zu entsprechenden Informationsveranstaltungen eingeladen.

Neukirchen (Hessen): „Die Rechte“ feiert Einstellung von Ermittlungsverfahren

Im Internet feiert sich die Partei „Die Rechte“ für das Einstellen eines der Ermittlungsverfahren gegen sie mit „positiven Nachrichten abseits der Corona-Hysterie“. Sie versprechen: „Wir bleiben dran und engagieren uns weiterhin im Schwalm-Eder-Kreis (Hessen), um Zustände wie in Großstädten zu verhindern und das Leben wie wir es kennen zu bewahren.“

Von Sylke Grede

Gegen Rechts: Dorf bei Neukirchen (Hessen) wehrt sich gegen „Die Rechte“.*

Neonazi vor Gericht: Mann aus Kassel* will militanten Zirkel aufbauen.

*hna.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.