74 Menschen starben in Mumbai

Neun Festnahmen nach Hochhaus-Einsturz

+
Dieses Mädchen überlebte das Drama

New Delhi - Pfusch am Bau hat bei Mumbai mindestens 74 Menschen das Leben gekostet. Die Polizei nahm neun Menschen fest, die an dem illegalen Bau beteiligt gewesen sein sollen.

Die Zahl der Toten beim Hochhaus-Einsturz nahe der indischen Metropole Mumbai ist auf 74 gestiegen. Das Gebäude war noch im Bau, als die ersten Bewohner bereits einzogen und auch Bauarbeiter mit ihren Familien in den sieben fertiggestellten Etagen lebten. Laut Polizei handelte es sich um ein Gebäude ohne Genehmigung und ohne Beteiligung eines Architekten. Zwei Verantwortliche des Bauprojekts wurden schon am Samstag festgenommen, sie müssen sich voraussichtlich wegen fahrlässiger Tötung und Totschlags verantworten, wie die Polizei bekanntgab.

Außerdem seien fünf Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung und ein Polizist festgesetzt worden, weil sie Bestechungsgelder entgegengenommen haben sollen, erklärte die Polizei weiter. Daneben soll sich ein Anbieter von Baumaterialien dafür verantworten, dass er minderwertiges Material lieferte. Die neun Angeklagten wurden am Sonntag vor Gericht vorgeführt und sollen 14 Tage in Polizeigewahrsam bleiben.

74 Tote bei Hauseinsturz - Bilder vom Tag danach

74 Tote bei Hauseinsturz - Bilder vom Tag danach

Am Wochenende fanden die Helfer etliche Opfer unter den meterhohen Trümmern, und einige Schwerverletzte starben. Unter den Toten sind nach offiziellen Angaben 27 Kinder. Das siebenstöckige Gebäude in dem Ort Thane, das in nur sechs Wochen errichtet wurde, war am Donnerstag in sich zusammengebrochen.

Die Rettungskräfte konnten 62 Menschen aus dem Trümmern retten, ehe sie die Suche nach Überlebenden am Samstag einstellten. Als kleines Wunder wurde gefeiert, dass 29 Stunden nach dem Unglück ein neun Monate altes Mädchen lebend geborgen werden konnte. Die Polizei vermutet, dass seine Eltern tot sind. Mehr als 30 Menschen lagen am Sonntag noch in Krankenhäusern, der Zustand vieler war kritisch.

In Indien stürzen immer wieder Gebäude ein, viele Menschen sterben dabei. Häuser werden oft ohne Baugenehmigung und mit schlechten Materialien errichtet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.