In den Anden

Neunjähriger bezwingt 7000er-Gipfel

Cusco - Mit gerade mal neun Jahren hat der Kalifornier Tyler Armstrong den höchsten Gipfel der Anden bezwungen.

Am 24. Dezember habe er den fast 7000 Meter hohen Aconcagua erklommen und damit einen neuen Rekord als jüngster Bezwinger des Berges aufgestellt, sagte der Leiter der Expedition, Nicolás García, am Freitag dem Sender C5N. Bei der Klettertour auf den argentinischen Berg nahe der Grenze zu Chile wurde Tyler von seinem 30-jährigen Vater Kevin und mehreren Bergführern begleitet.

„Als wir oben ankamen, habe ich mich unglaublich gefühlt: Unter Milliarden Menschen auf der Erde bin ich der Jüngste, der das geschafft hat“, sagte Tyler der Zeitung „Uno“ am Samstag.

Seine Mutter Priscilla gratulierte auf der Homepage ihres Sohnes: "Ich bin superstolz auf Dich. Aber ich kann auch nicht aufhören, mir Sorgen zu machen, wenn Du weiter so abenteuerlustig bist." Für Tyler war der höchste Gipfel des amerikanischen Kontinents schon der zweite Erfolg des Jahres. Vor einigen Monaten schaffte es der Knirps schon auf den 5900 Meter hohen Kilimandscharo in Tansania, den höchsten Berg Afrikas.

afp

Rubriklistenbild: © dpa-tz

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.