"Ich fasste hin und spürte einen Kiefer und Zähne"

Neunjähriger prügelt Alligator in die Flucht

Kissimmee. Dieser kleine Junge hatte wohl einen besonders starken Schutzengel: Der neunjährige James Barney aus dem US-Bundesstaat Florida wurde beim Schwimmen von einem Alligator angegriffen. Doch der Junge wehrte sich mit Leibeskräften – und Überlebte.

Eigentlich wollte sich James nur eine Abkühlung an einem heißen Sommertag gönnen. Er schnappte sich sein Fahrrad und fuhr zum Lake Tohopekaliga, einem See im Südosten der USA, in dem es Alligatorengibt. Dort schwimmen zu gehen ist eigentlich verboten. Doch James sprang trotzdem ins Wasser und planschte herum. Bis irgendetwas sein Bein streifte.

„Ich war total überrascht“, erzählt der Junge in einem Interview mit US-Medien. Zunächst dachte er, jemand spiele ihm einen Streich. „Also fasste ich hin und spürte einen Kiefer und Zähne.“ Was er da spürte, war das Maul eines ausgewachsenen Alligators – knapp drei Meter lang und 180 Kilogramm schwer wird so ein Tier.

Panik packte James, doch scheinbar reagierte er instinktiv richtig: „Ich wusste nicht, was ich tun sollte, also schlug ich einfach ein paar Mal zu und schaffte es so, den Kiefer aufzuhebeln.“ Der Alligator ließ für einen Moment von dem Jungen ab. Lange genug für James, um zu entkommen und ans Ufer zu gelangen, wo er schreiend zusammenbrach. Zeugen sahen ihn und alarmierten sofort die Polizei.

Mit einem Helikopter wurde James ins Krankenhaus gebracht, wo die Ärzte ihn zusammenflickten: Dreimal hatte der Alligator zugebissen, mehr als 30 tiefe Zahnabdrücke und etliche Kratzer am ganzen Körper des Jungen hinterlassen, die zum Glück nicht lebensgefährlich waren.

In einer der Wunden entdeckten die Ärzte sogar einen abgebrochenen Zahn des Tieres. Für James eine Art Souvenir. „Ich will ihn an eine Halskette hängen und meinen Freunden davon erzählen“, sagt der Junge im Interview. Der Alligator, der James attackierte, wird derweil von Mitarbeitern eines Wildtierreservats gesucht.

Dass er besser auf die Verbotsschilder am See hätte achten sollen, ist James schmerzhaft klar geworden. Und er kann es nur jedem raten: „Schwimmt nicht in diesem See!“

Von Moritz Schäfer

Rubriklistenbild: © Screenshot: ABC-News

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.