Weitere Festnahme nach Mord an Schwangerer

Neuruppin/Leegebruch - Mehr als 15 Jahre nach dem Verschwinden einer hochschwangeren Jugendlichen ist eine 60-Jährige wegen Anstiftung zum Mord verhaftet worden.

Es handelt sich dabei um die Mutter eines der beiden Tatverdächtigen, die bereits im vergangenen November verhaftet worden waren, wie die Staatsanwaltschaft im brandenburgischen Neuruppin am Freitag mitteilte. Die Frau habe seit Jahren in Verdacht gestanden. Als Motiv wird vermutet, dass sie Unterhaltsansprüche verhindern wollte.

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass die 17-Jährige heimtückisch ermordet worden ist. Die Leiche des Opfers blieb bislang jedoch verschwunden. Zuletzt war die junge Frau im Juli 1997 nach einer Schwangerschaftsuntersuchung gesehen worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.