Farnblätter statt Union Jack

Neuseeländer stimmen über neue Flagge ab

+
Neuseeland darf über eine neue Flagge abstimmen.

Wellington - Die Bürger Neuseelands stehen vor einer großen Wahl. Sie stimmen im November in einem Referendum über eine neue Staatsflagge ab. Der Union Jack soll abgelöst werden.

Farnblätter statt Union Jack: Die Bewohner Neuseelands stimmen im November in einem Referendum über einen Entwurf für eine neue Flagge ab. Am Dienstag wurden vier zur Abstimmung stehende Entwürfe veröffentlicht. Drei davon enthalten den Silberfarn, das informelle Nationalsymbol, das auch die Rugby-Nationalmannschaft verwendet. Der vierte Entwurf zeigt ein Koru, das schwarz-weiße spiralförmige Farnblatt-Symbol der Maori-Ureinwohner. Neben den Farben Schwarz und Weiß enthalten zwei der Entwürfe auch die Farben Blau und Rot und nehmen die fünf Sterne der heutigen Flagge auf.

Die Flagge, für die sich die Bürger im November entscheiden, muss sich noch in einem weiteren Referendum im März gegen die derzeitige Flagge durchsetzen. Für die Reform hat sich Neuseelands Premierminister John Key stark gemacht.

Dazu wurden nun aus mehr als 10.000 Vorschlägen vier ausgesucht. Das Ziel sei, eine Flagge zu finden, die "unverkennbar Neuseeland" sei, sagte Projektleiter John Burrows. "Sie soll uns als fortschrittliche, inklusive Nation feiern, die mit ihrer Umwelt verbunden ist und die einen Sinn für ihre Vergangenheit hat und eine Vision für ihre Zukunft."

Key sagte zu Fairfax New Zealand, Neuseeland sei ein stolzes Land, doch die Liebe für das Land komme mit der existierenden Flagge nicht zum Ausdruck. Die dezeitige Flagge des zur britischen Krone gehörenden Staates zeigt oben links den britischen Union Jack und auf dunkelblauem Untergrund die fünf Sterne des Kreuzes des Südens.

Gegen eine Ablösung der seit 1869 verwendeten Flagge haben sich Oppositionspolitiker und Veteranengruppen ausgesprochen. Die Kritiker sehen keinen Bedarf für eine neue Flagge und beklagen hohe Kosten. "Wenn es das ist, was man für 26 Millionen (Neuseeland-)Dollar (rund 15 Millionen Euro) bekommt, ist das enttäuschend", sagte der Chef der Partei Neuseeland Zuerst, Winston Peters, über die Entwürfe.

Auch in sozialen Netzwerken wurde Kritik an der Auswahl laut. Einige Nutzer sahen in der Maori-Spirale einen "hypnotischen" Effekt. Breite Zustimmung unter Online-Nutzern fand ein alternativer Entwurf mit einem Kiwi-Vogel, aus dessen Augen grüne Laser-Strahlen schossen. "Laser-Kiwi, bitte rette uns", hieß es in einem Beitrag des Bloggers Ken Horlor im Kurzbotschaftendienst Twitter unter dem Hashtag #nzflag.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.