1. Startseite
  2. Welt

Neuseeland will Rauchen verbieten – und schlägt ungewöhnlichen Weg ein

Erstellt:

Von: Karolin Schäfer

Kommentare

Neuseeland will das Rauchen für bestimmte Generationen verbieten und damit bis 2025 rauchfrei werden.
Neuseeland will das Rauchen für bestimmte Generationen verbieten und damit bis 2025 rauchfrei werden. © Armin Weigel/dpa

Neuseeland plant eine historische Veränderung: Das Land will bis 2025 rauchfrei werden. Damit werden einige Generationen niemals legal Tabak kaufen können.

Wellington – Rauchen zählt zu den häufigsten vermeidbaren Todesursachen in Industrieländern – auch in Deutschland. Laut Bundesgesundheitsministerium sterben jährlich über 127.000 Menschen an den Folgen des Tabakkonsums. Auch wenn die Zahl der Konsumentinnen und Konsumenten rückläufig ist, sind Schätzungen zufolge 4,4 Millionen Menschen in der Altersgruppe der 18- bis 64-Jährigen abhängig von Tabak. Das berichtete die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (DHS).

Neuseeland will dem Rauchen jetzt den Kampf ansagen und hat sich dahingehend ein hohes Ziel gesetzt: Bis 2025 plant das Land im Südwestpazifik rauchfrei werden. Das heißt, dass weniger als fünf Prozent der Bevölkerung noch rauchen.

Neuseeland will rauchfrei werden: Mindestalter für Zigaretten-Kauf anheben

Doch wie soll das funktionieren? Das Mindestalter für den Kauf von Zigaretten soll in Neuseeland Jahr für Jahr angehoben werden. Die neuseeländische Regierung kündigte am Donnerstag (09.12.2021) an, damit das Rauchen für künftige Generationen vollständig zu verbieten. Derzeit liegt das Alter für den Kauf von Zigaretten und ähnlichen Tabakprodukten bei 14 Jahren. Alle, die jünger sind, können damit nicht auf legale Weise Tabak kaufen.

Neuseeland
HauptstadtWellington
Einwohnerzahl (2020)5,1 Millionen
AmtssprachenEnglisch und Maori

„Für alle Patienten, die ich betreut habe und die durch den Tabakkonsum getötet oder verstümmelt wurden - das ist für Euch“, schrieb die stellvertretende neuseeländische Gesundheitsministerin Ayesha Verrall bei Twitter. Wer über dem Mindestalter liegt, darf laut neuem Gesetz weiter legal rauchen. Das Gesetz soll im kommenden Jahr 2022 verabschiedet werden.

Rauchen in Neuseeland: Tabakverkauf in Geschäften reduzieren

Neben dem Rauchverbot für bestimmte Generationen, soll laut dem Vice-Magazin der zulässige Nikotingehalt in Tabakprodukten sinken. Auch die Zahl der Geschäfte, die Zigaretten und ähnliches verkaufen, soll reduziert werden. Gleichzeitig werden in Neuseeland unterstützende Maßnahmen geplant, um Menschen zu helfen, die mit dem Rauchen aufhören wollen.

Der Anteil der Rauchenden in Neuseeland ist rückläufig und liegt tagesschau.de zufolge bei etwa elf Prozent (Stand: 2020). Allerdings sei der Anteil unter der indigenen Bevölkerung Maori mit rund 22 Prozent deutlich höher. Ähnlich wie in Deutschland zählt auch in Neuseeland Rauchen zu den häufigsten vermeidbaren Todesursachen und führt zu jährlich 4000 bis 5000 Todesopfern. Zudem verursacht regelmäßiges Qualmen zahlreiche Krebserkrankungen, so Vice.

Rauchverbot in Neuseeland: Neues Vorhaben stößt auf Kritik

„Covid hat gezeigt, was wir erreichen können, wenn wir alle gemeinsam auf ein Ziel im Bereich der öffentlichen Gesundheit hinarbeiten, und wir wollen auf diesem Schwung aufbauen, um unser Ziel zu erreichen“, erklärte Verrall bei Twitter. Neuseelands Vorhaben erhält bereits Lob. „Ich bin selbst Raucher und finde das eine großartige Idee“, kommentierte ein Facebook-Nutzer.

Auf der anderen Seite stößt das Rauchverbot auf Kritik – auch aus der Politik. „Das schrittweise Verbot des Tabakverkaufs durch die Regierung ist schlicht und einfach ein Verbot und wird letztendlich einen Schwarzmarkt schaffen“, sagte Karen Chhour, Sprecherin der oppositionellen neuseeländischen Rechtspartei ACT, in einer Erklärung. (kas) *hna.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Viele Zigaretten-Marken überschreiten in der EU offenbar die gesetzlichen Grenzwerte.* Grund für die verfälschten Daten soll ein Fehler in einem Testprozess sein.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion