Bauarbeiten beginnen 2014

Weltgrößtes Riesenrad steht bald in New York

+
Fast 1500 Menschen sollen gleichzeitig mit dem geplanten New Yorker Riesenrad fahren können (Symbolfoto).

New York - Das höchste Riesenrad der Welt steht bald in den USA: Am Donnerstag gab die Stadtverwaltung grünes Licht für die Bauarbeiten auf Staten Island, die 2014 beginnen sollen.

Die letzte bürokratische Hürde zur Errichtung des weltgrößten Riesenrads in New York ist genommen: Die Stadtverwaltung gab am Donnerstag grünes Licht für die 192 Meter hohe und umgerechnet 236 Millionen Euro teure Attraktion.

Sobald es steht, soll das Riesenrad jährlich vier Millionen Besucher anziehen und Ausblick über Manhattan und Brooklyn bis zur Freiheitsstatue bieten. In den 36 Gondeln sollen dann insgesamt 1440 Menschen gleichzeitig die 28 Minuten lange Rundfahrt genießen können. Die Bauarbeiten für das Projekt, welches das berühmte London Eye an der Themse und das derzeit größte Riesenrad in Singapurs Stadtmitte als Vorbilder hat, sollen im kommenden Jahr beginnen und bis 2016 abgeschlossen sein.

 Standort des neuen Touristenmagnets wird der nordöstliche Küstenabschnitt des Stadtbezirks Staten Island sein, der im Vergleich zu anderen Teilen New Yorks weniger glamourös ist. Direkt nebenan soll außerdem ein Einkaufskomplex mit Hotel und Restaurants entstehen.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.