Sie haben terroristischen Hintergrund

Frauen planten Bombenanschlag - Prozess

+
Bewaffnete Sicherheitskräfte stehen in New York vor dem Gericht, in dem der Fall der beiden Frauen verhandelt wird, die einen Bombenanschlag in den USA geplant hatten.

New York - Zwei Frauen aus New York (28 und 31 Jahre) haben einen Bombenanschlag in den USA geplant. Beide fühlen sich offenbar Terrororganisationen nahe. Nun wird ihnen der Prozess gemacht.

Zwei Frauen aus New York müssen sich wegen eines geplanten Bombenanschlags in den USA vor Gericht verantworten. Die 28 und 31 Jahre alten Frauen hätten eine Bombe bauen und in den USA zünden wollen, teilten die New Yorker Staatsanwaltschaft und Polizei am Donnerstag (Ortszeit) mit. Sie sind wegen Verschwörung zum Bau einer Massenvernichtungswaffe angeklagt. Beide erschienen am Donnerstagnachmittag zu einem ersten Gerichtstermin. Seine Mandantin werde auf nicht schuldig plädieren, sagte der Anwalt der 31-Jährigen dem TV-Sender CBS zufolge. Anfang Mai soll das Verfahren fortgesetzt werden.

Ermittlungen der Behörden hätten ergeben, dass sich die Frauen Terrororganisationen wie Al-Kaida und dem Islamischen Staat (IS) nahe fühlten, und sich über den Bau von Bomben informierten. Mehrere Propangas-Behälter sollen sie schon angeschafft haben. Bei Verurteilung droht den Frauen, die zuletzt gemeinsam in einer Wohnung im Stadtteil Queens gelebt hatten, eine lebenslängliche Haftstrafe.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.