Kohlenmonoxid-Leck

Ein Toter und viele Verletzte in Fischrestaurant

New York - Bei dem Besuch eines Fischrestaurants in New York wurden zahlreiche Menschen verletzt. Der Geschäftsführer des Lokals kam ums Leben. Schuld ist ein Kohlenmonoxid-Leck.

Durch ein Kohlenmonoxid-Leck ist in einem Fischrestaurant in New York ein Mensch ums Leben gekommen. Weitere 27 Menschen wurden nach dem Unglück in der US-Metropole mit Vergiftungen in Krankenhäuser eingeliefert, wie die Behörden am Sonntag mitteilten. Bei dem Toten handelt es sich demnach um den Geschäftsführer des Lokals, das sich in einem Einkaufszentrum befindet.

Ursache des Unglücks könnte den Angaben zufolge ein Defekt an der Heizanlage des Restaurants gewesen sein. Unter den Verletzten waren auch drei Polizisten und ein Mitarbeiter der Feuerwehr, die zu Hilfe kamen. Das farb- und geruchlose Gas habe sich nach bisherigen Erkenntnissen nur in dem Lokal ausgebreitet. Vorsorglich evakuierten die Einsatzkräfte aber auch zwei anliegende Restaurants.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.