Bärenshow im Berliner Zoo

Nicht alle freuen sich über die Pandas in Berlin

+
Der Riesenpanda „Jiao Qing“ (Schätzchen) auf dem Weg in sein neues Zuhause.

Im Zeichen der Panda-Diplomatie leben seit Ende Juni zwei schwarz-weiße Bären aus China im Berliner Zoo. Doch Tierschützer finden das Staatsgeschenk alles andere als niedlich.

Berlin - Tierschützer sehen die mit Millionenkosten verbundene Haltung von Riesenpandas in Berlin kritisch. „Der Deutsche Tierschutzbund hätte sich gewünscht, dass mit diesem Geld erst einmal veraltete Gehege im Berliner Zoo modernisiert werden, darunter etwa die Anlagen der Großkatzen, der Elefanten oder der Eisbären“, erklärte ein Sprecher der Organisation der Deutschen Presse-Agentur. Auch trügen die aufwendige Panda-Haltung und -Zucht nur in geringem Umfang zum Arterhalt bei. Es seien bislang nur wenige nachgezüchtete Tiere in China ausgewildert worden.

Hochoffizielle Zeremonie: Angela Merkel und Xi Jinping besuchen das Panda-Pärchen

Der Zoo ließ sich allein eine neue Panda-Anlage knapp zehn Millionen Euro kosten. Diese sollte am Mittwochnachmittag offiziell eröffnet werden - unter anderem mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und Chinas Staatspräsident Xi Jinping. Für die Leihgabe der beiden Pandas Meng Meng (Träumchen) und Jiao Qing (Schätzchen) über einen Zeitraum von 15 Jahren kommt eine jährliche Leihgebühr in Höhe von einer Million US-Dollar (rund 880 000 Euro) hinzu.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.