Nicht geeignet für die Front

Schäferhund scheitert bei Polizei-Ausbildung und wird Medienstar

Verspielter Schäferhund: Gavel ist deswegen als Polizeihund ungeeignet. Stattdessen begrüßt er nun Gouverneurs-Gäste in Queensland. Dafür hat er sogar eine eigene Uniform bekommen und ist inzwischen ein Medienstar.

Polizeihunde müssen ganz bestimmte Kriterien erfüllen. Der Deutsche Schäferhund Gavel erfüllt kein einziges der geforderten Kriterien. Und trotzdem ist er inzwischen unersetzlich geworden.

Brisbane. Die australische Polizei des Bundesstaates Queensland in Brisbane war vor gut einem Jahr noch total optimistisch. „Wenn es nach seinem Familien-Stammbaum geht, wird Gavel in 16 Monaten als stolzes Mitglied der Hundeeinheit von Queensland Kriminelle verfolgen und fangen“, hieß es in einer Pressemitteilung. Dann folgte die Ausbildung des Hundes. Oder besser gesagt, die versuchte Ausbildung.

In der Trainingsakademie für Hunde machte Gavel sofort auf sich aufmerksam. Aber nicht durch die Eigenschaft, in der Verbrecherverfolgung besonders gut zu sein, sondern durch die besondere Kontaktfreude. Gavel liebt es, neue Leute kennenzulernen und mit ihnen zu spielen, berichtet der britische Fernsehsender BBC. Einbrecher müssen Gavel somit nicht fürchten.

Es folgte der Rausschmiss 

Die Polizei von Queensland stand nun vor einer ganz wesentlichen Frage: Was machen wir mit Gavel? Es gab nur eine Antwort: Rausschmiss. Die örtliche Polizei teilte mit: „Gavel zeigte in der Ausbildung nicht die nötige Eignung für ein Leben in vorderster Front.“

Das war es nun mit der Karriere als Polizeihund. Dass Gavel es dennoch zu einer beachtlichen Hundekarriere schaffte, hat er seinem Ziehvater Paul de Jersey zu verdanken. Der ist nämlich Gouverneur von Queensland und setzt seinen Hund mittlerweile als VRD (Vice-Regal Dog; übersetzt: „vizeköniglicher Hund“) ein, wie seine offizielle Bezeichnung lautet.

Die Stellenbeschreibung passt ideal zu Gavel. Er muss die Gäste und Besucher im Regierungsgebäude seines Herrchens in Brisbane empfangen. Dafür hat er sogar eine eigene Uniform bekommen. Der stolze Gouverneur postet regelmäßig Neuigkeiten zum Werdegang seines Vierbeiners auf Facebook. Medien aus aller Welt berichten inzwischen von Gavel.

Die meisten Besucher freuen sich, wenn sie den Hund sehen. Viele Streicheleinheiten sind das Ergebnis. Und das ist ganz im Sinne Gavels.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.