Nicht jedes Urlaubsbild gehört ins Internet

+
Bilder beim Baden im Pool gehören eigentlich nicht in soziale Netzwerke. Ist jedoch niemand direkt zu erkennen, ist die Verwendung im Netz meist weniger riskant. Foto: Jens Wolf

Nicht nur Erwachsene, auch größere Kinder halten ihre Freizeiterlebnisse gern in Schnappschüssen fest. Sind die Bilder zu freizügig, haben sie jedoch nichts bei Facebook und Co. zu suchen.

Berlin (dpa/tmn) - Auch wenn es schnell und einfach geht: Nicht jedes Urlaubsfoto gehört ins Netz. Eltern sollten darauf achten, dass ihre Kinder zum Beispiel freizügige Bilder beim Baden im Pool oder am Strand nicht in sozialen Netzwerken teilen.

Dafür bieten sich eher Fotos an, auf denen niemand direkt zu erkennen ist. Auch durch einen Filter verfremdete Bilder sind eine Möglichkeit. Darauf weist die Initiative "Schau hin - Was dein Kind mit Medien macht" hin.

Denn die Fotos lassen sich nur schwer entfernen, wenn sie erst einmal online sind. Andere könnten sie kopieren, herunterladen, bearbeiten und weiterverschicken. Eltern sollten ihren Kindern auch deutlich machen, dass es wichtig ist, den Moment zu genießen als ständig Fotos zu posten.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.