Nachwuchs-Unterstützung

Nicht untertauchen: Schwimmanfänger brauchen Sicherheit

+
Eltern sollten gerade in der Zeit kurz nach dem Seepferdchen-Abzeichen ihren Nachwuchs im Wasser betreuen. Foto: Franziska Kraufmann

Das Schwimmenlernen ist ein langer Prozess und ist nicht mit dem Erlangen eines Abzeichens abgeschlossen. Daher sollten Eltern die jungen Schwimmanfänger so mit vielen kleinen Hilfestellungen unterstützen.

Baierbrunn (dpa/tmn) - Auch nach dem Seepferdchen-Abzeichen brauchen Kinder noch viel Übung beim Schwimmen. Ideal ist es, etwa alle zwei Wochen mit ihnen ins Schwimmbad zu gehen, sagt Marianne Ascher-Mehl von der Bayerischen Wasserwacht. So gewinnt der Nachwuchs immer mehr an Sicherheit.

Eltern können dies unterstützen, indem sie ihren Schwimmanfänger nie untertauchen oder zurückweichen, wenn es auf sie zuschwimmt. Außerdem sollten Erwachsene mit ihrem Kind im Becken auf Augenhöhe bleiben: Muss es zu den Eltern aufschauen, fällt es sonst ins Hohlkreuz, heißt es in der Zeitschrift "Baby und Familie" (Ausgabe Januar 2017).

Wichtig ist, Kinder auch nach dem Seepferdchen im tiefen Wasser niemals alleine zu lassen. Normale Kurse mit 10 oder 12 Stunden machen Kinder noch nicht zu sicheren Schwimmern. Erst nach etwa 20 Einheiten gewinnen die meisten Mädchen und Jungen an Sicherheit.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.